Werbung

Diät für die Stromfresser im Haus

Gute Vorsätze – Mehr Sport, eine gesündere Ernährung, weniger Stress: haben Sie dieses Jahr auch so etwas vor? Die Verbraucherzentrale hat weitere Tipps für gute Vorsätze gesammelt, die sogar noch Geld sparen.

Setzen Sie Ihren Stromverbrauch im neuen Jahr doch einmal auf Diät. Sie werden sehen, dass sich mit einfachen Maßnahmen viel erreichen lässt.
Den Energieverbrauch checken: Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick, wo im Haushalt wie viel Energie verbraucht wird. Notieren Sie regelmäßig den Stand des Strom-, Gas- und Wasserzählers. Tabellen zum Zähler-Check gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Kühl- und Gefrierschränke regelmäßig abtauen: Bei einer Vereisung von nur 5 Millimetern steigt der Stromverbrauch erheblich. Außerdem sollten Sie die Geräte nur kurz öffnen und keine warmen Speisen hineinstellen.

Stand-by: Ältere Fernseher verbrauchen im Stand-by-Modus unnötig Strom. Eine Steckerleiste mit Schalter trennt die Geräte mit einem Klick vollständig vom Netz.
Waschmaschine: Nur waschen, wenn die Maschine voll ist. Vorwäsche und Kochwäsche sind meist überflüssig. Da die meiste Energie zum Erwärmen des Wassers benötigt wird, kann man Strom sparen, indem man die Waschmaschine ans Warmwasser anschließt.

Raumtemperatur absenken: Der größte Teil der im Haushalt verbrauchten Energie wird für die Heizung benötigt. Hier lässt sich auch am meisten sparen. Eine Absenkung der Raumtemperatur um 1 Grad spart 6 Prozent Heizenergie. In der kalten Jahreszeit sollten die Rollläden nachts heruntergelassen werden. Schließen Sie die Türen zwischen beheizten und unbeheizten Räumen.

Wärmeabgabe der Heizkörper nicht behindern: Damit die Wärme sich tagsüber ungehindert im Raum ausbreiten kann, dürfen die Heizkörper nicht durch Gardinen oder Möbel zugestellt werden. Wird die Wärmeabgabe in den Raum behindert, geht mehr Energie durch die Außenwände verloren.

Stoßlüftung statt gekippter Fenster: Dauerlüftung durch gekippte Fenster vergeudet Energie. Zudem droht beim Auskühlen der Fensterlaibungen Schimmelgefahr. Deshalb mehrmals täglich kurz aber kräftig mit weit geöffneten Fenstern stoßlüften.

Mehr Hinweise zum Stromsparen, zur Heizungsoptimierung oder zum Thema Wärmedämmung geben die Energieexperten der Verbraucherzentrale Thüringen. Bei Bedarf kommen die Energieberater auch zu Ihnen nach Hause, um Ihre Stromfresser vor Ort unter die Lupe zu nehmen. Termine können Sie unter den Telefonnummern 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder 0361 – 555140 vereinbaren. In Eisenach findet die Beratung im Bürgerbüro am Markt 22 statt. Eine Terminvereinbarung für Eisenach ist auch möglich unter 03691 670800. 

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) sind die Beratungen in Thüringen kostenfrei.

 

Werbung
Top