Werbung

Die ELFen helfen ab sofort täglich rund um die Uhr

Die bundesweite kostenfreie Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 ist ab sofort in Thüringen täglich rund um die Uhr erreichbar.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringern bündelt unter dieser Nummer gleichzeitig verschiedene Leistungen, die bisher zu unterschiedlichen Zeiten unter unterschiedlichen Telefonnummern bereitgestellt wurden. Dies umfasst Auskünfte zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst ebenso wie die bisherigen Leistungen der Terminservicestelle und Auskünfte zur richtigen Versorgungsebene bei akuten Erkrankungen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der landesweiten Vermittlungszentrale stützen sich dabei auf eine moderne Software zur medizinischen Ersteinschätzung von Erkrankungen (SmED). Sie wurde speziell für diesen Service entwickelt und wird ab sofort deutschlandweit unter der Nummer 116117 eingesetzt.

Einzelaufträge des Gesetzgebers zu sinnvollem Paket gebündelt
Die 1. Vorsitzende des Vorstandes der KV Thüringen, Dr. med. Annette Rommel, erläutert die neuen Leistungen:

Unter der inzwischen gut bekannten Nummer 116117 haben die KVen in den vergangenen Monaten bundesweit mehrere Einzelaufträge des Gesetzgebers zu einem sinnvollen Gesamtpaket gebündelt. Wir sind sicher, dass dies vielen Patienten helfen wird, für ihre jeweilige Erkrankung die richtige Versorgung zu finden. Wir sind aber ebenso sicher, dass die meisten Thüringer, so wie bisher, von allein wissen, dass sie bei einer akuten Erkrankung zum Hausarzt gehen können, oder ihre Facharzttermine beim Arzt ihrer Wahl selbst vereinbaren können. Neben der Rufnummer 116117 haben wir mit der Patientenseite der KV Thüringen (https://patienten.kvt.de) sowie mit der 116117-App für Smartphones im Verlauf des vergangenen Jahres hier weitere Informationsquellen geschaffen.

116117 – der Service der Thüringer Vermittlungsstelle im Überblick:
• Auskünfte über den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Thüringen außerhalb der normalen Öffnungszeiten der Praxen (Öffnungszeiten der Bereitschaftsdienst-Praxen, fachärztlicher Bereitschaftsdienst, Hausbesuche für mobilitätseingeschränkte Patienten),
• Auskünfte über den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst und die Bereitschaftsapotheken in Thüringen,
• Vermittlung dringender Facharzttermine für Patienten mit entsprechend gekennzeichneten Überweisungen (Hinweis: Die Vermittlung eines Wunschtermins beim Wunscharzt ist nicht möglich und auch vom Gesetzgeber nicht vorgesehen),
• Unterstützung beim Finden von Haus- und Kinderärzten,
• Unterstützung von Patienten mit akuten Beschwerden durch medizinisch geschulte Mitarbeiter mit Hilfe des Softwaregestützten medizinischen Ersteinschätzungsverfahrens SmED (Beurteilung, ob der Patient im Krankenhaus behandelt werden muss, die Behandlung ambulant erfolgen kann oder der Patient sich zu Hause selbst helfen kann),
• direkte Weiterleitung von Notfällen an den Rettungsdienst.

Hinweis: Die Terminservicestelle der KV Thüringen ist unter der früheren Nummer 03643/7796042 nicht mehr zu erreichen. Es ist eine Bandansage geschaltet, die auf die 116117 verweist.

Service der ärztlichen Selbstverwaltung ohne Steuer- und Kassenmittel
Die Kassenärztlichen Vereinigungen erbringen den beschriebenen Service allein mit Mitteln der ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten, die dafür auf einen Teil ihrer ohnehin budgetierten Vergütungen für erbrachte ärztliche und psychotherapeutische Leistungen verzichten müssen. Das kritisiert die KV-Vorsitzende, Dr. med. Annette Rommel:

Es ist bedauerlich, dass der Gesetzgeber einerseits immer neue Forderungen gegenüber der ärztlichen Selbstverwaltung erhebt, dass dafür aber andererseits weder Steuer- noch Kassenmittel zur Verfügung gestellt werden. In anderen Bereichen der öffentlichen Daseinsvorsorge wäre so etwas undenkbar.

Frau Dr. Rommel appelliert deshalb an die Patienten, von den Leistungen unter der 116117 nur dann Gebrauch zu machen, wenn dies wegen einer Erkrankung notwendig ist. Da das tatsächliche Anruferaufkommen aktuell nicht abzuschätzen ist, weist die KV Thüringen darauf hin, dass Anrufer anfangs mit Wartezeiten rechnen müssen. Anrufe wegen dringender Facharzttermine (Patienten mit entsprechend gekennzeichneter Überweisung) sind nach wie vor tagsüber an Wochentagen am sinnvollsten, da abends, nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen der Schwerpunkt auf dem Bereitschaftsdienst liegt.

Werbung
Top