Anzeige

DLRG LV Thüringen mahnt Ausbildungsmöglichkeiten an

Der Landesverband Thüringen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) begrüßt ausdrücklich die Öffnung vieler Bäder im Freistaat. Wie gravierend die Auswirkung des Ausbildungsstillstandes während der pandemiebedingten Schließungen sind, zeigt sich allerdings jetzt schon. Einige Freibäder, wie zum Beispiel in Thal, finden keine Rettungsschwimmer, um für die Bevölkerung öffnen zu können.

Wir müssen jetzt zügig die Bedingungen schaffen, mit der Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen fortfahren zu können, fordert Harry Sloksnat, Präsident des DLRG Landesverband Thüringen. Nutzungszeiten ab 19.00 Uhr in einem Freibad für das Anfängerschwimmen, wie unter anderem in Eisenach, sind nicht akzeptabel.

Im vergangenen Jahr sind deutschlandweit 75% weniger Schwimmprüfungen als üblich abgenommen worden. Damit nimmt die Fähigkeit, sicher schwimmen zu können, dramatisch ab. Bereits 2017 zeigte eine repräsentative forsa-Umfrage, dass 59 Prozent der Zehnjährigen keine sicheren Schwimmer sind. Als sicherer Schwimmer wird bezeichnet, wer die Disziplinen des Jugendschwimmabzeichens in Bronze (Freischwimmer) erfüllt. Nicht nur durch den nahezu kompletten Ausfall des Schulschwimmens sind die Wartezeiten auf einen Seepferdchenkurs in vielen Städten und Gemeinden über ein Jahr lang.

Ohne Badnutzungsmöglichkeiten zu adäquaten Zeiten für unsere angeschlossenen Vereine ist der Rückstau an ausgefallenen Schwimmkursen nicht aufzuholen, fährt der Thüringer Präsident fort. Unsere ehrenamtlichen Ausbilder stehen bereit, benötigen jedoch entsprechende Rahmenbedingungen. Mit sechsjährigen Kindern spät abends unter freiem Himmel sind Anfängerschwimmkurse nicht möglich.

Auch die Ausbildung von Rettungsschwimmern ist während der Pandemie extrem eingebrochen. Wie wichtig die Tätigkeit der Einsatzkräfte ist, zeigt die Bilanz der DLRG des vergangenen Jahres. So wurden 901 Menschen oft in letzter Minute vor dem Tod bewahrt. Bei 28 Einsätzen mussten die Rettungsschwimmer sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, um ein anderes zu erhalten.

Über die DLRG

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit rund 1.700.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch in Thüringen werden zum Beispiel die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen ausschließlich von ehrenamtlichen Ausbildern geleitet. Wenn Sie einen Beitrag zur Arbeit der DLRG im Freistaat leisten möchten, ist Ihre Spende willkommen. Infos unter: https://thueringen.dlrg.de/

Kontoverbindung: Sparkasse Mittelthüringen; IBAN: DE78 8205 1000 0125 0181 50

Anzeige
Anzeige
Top