Drei Schulklassen kämpfen um den Titel „Klasse Handwerk!“

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch jetzt stehen die Finalisten des Schülerwettbewerbs „Klasse Handwerk! Die Profis von morgen.“ fest.

Die Klasse 8a der Staatlichen Gemeinschaftsschule „Johann Wolfgang von Goethe“ in Schalkau (Südthüringen), die Klasse 8a der Regelschule Neusitz (Ostthüringen) und die Klasse 8a der Regelschule „Helene Lange“ aus Friedrichroda (Westthüringen) haben in einem Online-Wettbewerb im Klassenverbund – die meisten Punkte gesammelt und damit den Sprung in die Endrunde geschafft.

Vom 9. Januar bis 21. April lief der Onlinewettbewerb. Zum Schluss musste jeder Schüler im Internet 30 zufällig ausgewählte Fragen beantworten. Die Klassen mit dem besten Durchschnitt an richtigen Antworten (je Kammerbezirk) haben sich für das Finale qualifiziert. Das Finale findet über alle drei Kammerbezirke Thüringens hinweg am 11. Mai auf der Parkbühne der EGA Erfurt statt. Die Schüler werden in spannenden Duellen gegeneinander antreten und mit viel Geschick und Kombinationsgabe, Schnelligkeit und Teamgeist
um die Platzierungen streiten.

Dabei werden selbstverständlich ihre handwerklichen Fertigkeiten getestet, blickt André Müller, Vizepräsident der Handwerkskammer Südthüringen, voraus.

Die Siegerklasse erhält 1.000 Euro für die Klassenkasse. Die 2. und 3. Plätze sind mit 500 beziehungsweise 300 Euro dotiert. Von 25 Schulklassen, die sich aus Südthüringen zum Onlinewettbewerb „Klasse Handwerk! Die Profis von morgen.“ angemeldet haben, gingen die Schalkauer als Sieger hervor. Bei der nunmehr zwölften Auflage von Thüringens größtem Schulwettbewerb „Klasse Handwerk! Die Profis von morgen.“ nahmen von Thüringer Regel-, Gesamt- und Förderschulklassen sowie Gymnasien mehr als 1.600 Schüler teil und beantworteten die Fragebögen.

Baustein der Berufsorientierung
„Klasse Handwerk! Die Profis von morgen.“ ist ein entscheidender Baustein der Berufsorientierung, der sich die drei Thüringer Handwerkskammern in großem Umfang verpflichtet haben.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich die Jugendlichen dank des Wettbewerbs mit Handwerksberufen und ihrer ganz eigenen beruflichen Zukunft auseinandersetzen. Sie hinterfragten sich, ob der Beruf, der bei uns in einem Spiel verpackt ist, etwas für sie sein könnte, sagt André Müller, als er die Siegerklasse aus Südthüringen beglückwünschte.

Anzeige