Anzeige

Eisenach – Sonneberg wieder mit der Bahn möglich

Rechtzeitig zum diesjährigen Thüringentag in Sonneberg haben Ministerpräsident Dr. Bernhard Vogel und Thüringens Wirtschaftsminister Franz Schuster gestern die 33 km lange Eisenbahnstrecke Eisfeld – Sonneberg offiziell wieder in Betrieb genommen. «Damit ist die jahrelange Abkopplung einer wichtigen Thüringer Region vom Bahnverkehr endlich beendet», sagte der Minister. Er kündigte an, dass auch die zweite Teilstrecke des Sonneberger Netzes (Sonneberg – Ernstthal am Rennsteig – Neuhaus am Rennweg) voraussichtlich ebenfalls noch in diesem Jahr eröffnet werde.

Neuer Streckenbetreiber des Sonneberger Netzes ist die Thüringer Eisenbahn GmbH (ThE), das dritte nichtbundeseigene Eisenbahninfrastrukturunternehmen in Thüringen nach Erfurter Industriebahn und Hörseltalbahn. Befahren wird die von der ThE bereitgestellte Schiene von der Südthüringen-Bahn (STB) – im 1-Stunden-Takt auf der Strecke Sonneberg – Neuhaus und im 2-Stunden-Takt in Richtung Eisenach.

Bereits im Jahr 1997 war das Sonneberger Netz von der DB Netz AG wegen betriebsgefährdender Mängel gesperrt worden. Nachdem die Deutsche Bahn – trotz Förderung und weiterer Förderzusagen durch den Freistaat – schließlich ihre Absicht zur endgültigen Stilllegung bekundet hatte, entschloss sich das Land zu handeln: Im Rahmen einer Ausschreibung erhielt die ThE den Auftrag zur Instandsetzung und Unterhaltung der Strecken. Ein entsprechender Pachtvertrag mit der DB Netz AG wurde am 31. Mai 2001 unterzeichnet.

Der Freistaat Thüringen unterstützt die Wiederinbetriebnahme des Sonneberger Netzes mit 12,3 Mio. EUR. Das entspricht 90 % der Gesamtinvestitionssumme, die für die Sanierung der Strecken aufgewendet werden muss. Zusätzlich stellte der Freistaat für die Umgestaltung und Revitalisierung der Bahnhöfe und Haltepunkte zwischen Eisfeld und Sonneberg – Mengersgereuth-Hämmern, Mengersgereuth-Hämmern/Ost, Effelder, Rauenstein, Schalkau, Sonneberg/West, Bachfeld und Seltendorf – mehr als 2 Mio. EUR zur Verfügung. Alle diese Stationen wurden behindertengerecht ausgebaut.

Anzeige
Top