Anzeige

Frühjahrsputz für Ihre Strom- und Heizkosten

Beim Frühjahrsputz wird Frische und Ordnung in die eigenen vier Wände gebracht. Aber wussten Sie, dass das Großreinemachen zum Winterende auch Energie sparen kann? Die Verbraucherzentrale Thüringen zeigt Ihnen, wie das geht.

Tipp 1: Geräte entkalken
Kaffeemaschinen und Wasserkocher setzen schnell Kalk an. Der schädigt auf Dauer nicht nur die Geräte, sondern vermindert auch die Wärmeabgabe. Regelmäßiges Entkalken spart Strom und verlängert die Lebensdauer der Geräte.

Tipp 2: Mehr Licht!
Beim Staubputzen sollten Sie die Lampenschirme und die Leuchtkörper nicht vergessen. Entstaubte Lampen sehen nicht nur schöner aus, sondern leuchten auch heller. Bei der Gelegenheit können Sie auch gleich nachschauen, wo sich noch alte Glühlampen verstecken – und diese gegen sparsame LEDs austauschen. Denn für eine Helligkeit von 710 Lumen, die eine alte 60 Watt-Glühbirne erreicht, braucht eine moderne LED nur rund 10 Watt.

Tipp 3: Den Kühlschrank abtauen
Vereiste Kühlschränke verbrauchen mehr Energie. So werden selbst energieeffiziente Geräte zu richtigen Stromfressern. Deshalb: den Kühlschrank regelmäßig abtauen sowie das Lüftungsgitter des Kühlschranks von Staub befreien und säubern.

Tipp 4: Freiheit für die Heizung!
Ist der Heizkörper durch Möbel oder gar durch eine Verkleidung verdeckt? Das ist eine schlechte Idee, denn so kann seine Wärme nicht voll genutzt werden. Zudem verhindert der Wärmestau, dass das Thermostatventil korrekt arbeitet.

Tipp 5: Duschkopf austauschen
Beim Frühjahrsputz darf natürlich das Bad nicht fehlen. Und wo Sie schon einmal da sind: Warum nicht den Duschkopf gegen eine Sparbrause austauschen? So wird nicht nur rund die Hälfte an Wasser gespart, sondern auch Energie, denn in einem durchschnittlichen Haushalt macht die Warmwasserbereitung den zweitgrößten Posten beim Energieverbrauch aus.

Der Frühjahrsputz ist auch eine gute Gelegenheit, die vorhandenen Elektrogeräte einmal kritisch unter die Lupe zu nehmen. Genügt vielleicht auch ein Fernseher in der Wohnung? Muss der alte Kühlschrank im Keller unbedingt weiterlaufen? Gerade bei alten Geräten lässt sich viel Strom einsparen, wenn sie ersatzlos in den wohlverdienten Ruhestand geschickt werden.

Weitere Tipps zum Stromsparen haben die Energieberater der Verbraucherzentrale Thüringen. Derzeit findet die Beratung telefonisch statt. Termine können unter 0800 809 802 400 oder unter 0361 555140 (beide kostenfrei) vereinbart werden.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Dank einer Kooperation mit dem Thüringer Umweltministerium und der Landesenergieagentur ThEGA sind die Beratungen in Thüringen kostenfrei.

Anzeige
Anzeige
Top