Gefahren für den Luchs minimieren

Zum Internationalen Tag des Luchses am 11. Juni fordert der NABU Thüringen mehr Schutz für den Luchs und seine Lebensräume

Bildquelle: © allexclusive – stock.adobe.com

Der schöne und seltene Luchs kehrt zaghaft nach Deutschland und Thüringen zurück. Auswilderungsprojekte wie in Thüringen können dem Luchs helfen, sich hier wieder dauerhaft anzusiedeln.

Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die großen Katzen zahlreichen Gefahren ausgesetzt sind. Raubbau an den Wäldern und illegale Abschüsse von Luchsen auch in Thüringen erschweren die Ausbreitung der Tiere. Silvester Tamás vom Luchsprojekt des NABU Thüringen sagt:

Es ist wichtig, die Lebensräume der Luchse besser zu schützen und zu vernetzen. Dazu gehört insbesondere Schutzgebiete im Wald zu schonen! Aber leider kommt es gerade hier immer wieder zu gravierenden und schädlichen forstwirtschaftlichen Eingriffen, wofür meist staatliche Akteure die Hauptverantwortung tragen. Mit unserer Aktion LuchsWald leisten wir bereits einen wertvollen Beitrag, um Waldgebiete zu schützen.

Luchse werden zudem in Thüringen immer noch verfolgt und getötet. Die Täter werden in der Regel nicht ermittelt und gehen straffrei aus.

Nur wenn die Landesregierung mit der Einrichtung einer Stabsstelle zur Aufklärung von Umweltdelikten endlich die Ressourcen zur Verfügung stellt, um solche Straftaten konsequent zu verfolgen und aufzuklären, haben die seltenen Pinselohren hier eine echte Chance, so Silvester Tamás.

Anzeige