Werbung

HU auch in Corona-Zeiten sichergestellt – Thüringer Autos werden älter, Mängelquote auf Vorjahresniveau

Bildquelle: © TÜV Thüringen e. V.

TÜV-Report 2021: Die meisten Nachrichten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind negativ, aber der Lockdown hatte auch eine positive Auswirkung: Das im Frühjahr deutlich reduzierte Verkehrsaufkommen sorgte dafür, dass es auf Thüringer Straßen zu erheblich weniger Unfällen kam. Eine ausgesprochen seltene Unfallursache bleiben technische Mängel an den beteiligten Fahrzeugen. Hieran hat die von amtlich anerkannten Überwachungsorganisationen wie dem TÜV Thüringen durchgeführte Hauptuntersuchung (HU) einen großen Anteil: Das System der wiederkehrenden Prüfung von Fahrzeugen funktionierte auch in Corona-Zeiten reibungslos. In Berlin wurde jetzt der bundesweite TÜV-Report mit der Auswertung der Fahrzeugprüfungen veröffentlicht. So schnitten die vom TÜV Thüringen im Freistaat geprüften Autos im Vergleich zur gesamtdeutschen Autoflotte ab:

Für den TÜV-Report 2021 wurden nahezu 9 Millionen Pkw-Hauptuntersuchungen in ganz Deutschland ausgewertet. Im Bundesschnitt kommen 70,4 Prozent der Fahrzeuge ohne Mängel durch die Hauptuntersuchung, in Thüringen sind es mit 69,7 Prozent etwas weniger. Damit sind die Thüringer Autos fast genauso gut in Schuss wie im Vorjahreszeitraum (69,9 Prozent), obwohl das Durchschnittsalter der vom TÜV Thüringen geprüften Pkw auf nunmehr 9,9 Jahre (Vorjahr 9,1 Jahre) angestiegen ist und damit über dem Niveau des Bundesdurchschnitts von 9,6 Jahren liegt.

Bei der Verteilung der Mängel im Vergleich zur bundesdeutschen Gesamtheit sind aber auch einige Unterschiede ablesbar. So liegt die Mängelquote in Thüringen mit 30,3 Prozent gegenüber 29,6 Prozent etwas über dem Bundesdurchschnitt, aber in Thüringen werden deutlich weniger erhebliche Mängel an den Autos festgestellt: Während im gesamten Bundesgebiet mit knapp 20 Prozent jeder fünfte Pkw beim ersten Versuch die HU nicht besteht, sind es in Thüringen 18,7 Prozent. Die Ursachen für das Nichtbestehen reichen von defekter Beleuchtung und mangelhaften Bremsen über Probleme am Fahrwerk bis hin zu Ölverlust oder schadhaften Auspuffanlagen. Dafür fanden die Prüfingenieure des TÜV Thüringen bei 11,6 Prozent der Pkw geringfügige Mängel. Im Bundesdurchschnitt waren hingegen 9,6 Prozent der Autos mit solchen leichten Mängeln bei der Hauptuntersuchung aufgefallen. So kann zum Beispiel eine einseitig defekte Kennzeichenbeleuchtung zu einem Vermerk im Prüfbericht führen, den Fahrzeughalter durch eine gründliche Prüfung im Vorfeld der Hauptuntersuchung vermeiden könnten.

Generell ist feststellbar, dass mit zunehmendem Alter der Fahrzeuge auch immer mehr Probleme auftauchen. Während die 2 bis 3-jährigen Pkw in Thüringen nur eine Mängelquote (geringe, erhebliche und gefährliche Mängel) von 5,7 Prozent aufweisen, sieht es bei den über 9 Jahre alten Modellen schon ganz anders aus: Die Mängelquote liegt hier bei 46 Prozent. 28 Prozent der Fahrzeuge dieses Alterssegments bestehen die HU gar nicht im ersten Anlauf. Die Zahlen zeigen deutlich, wie wichtig eine regelmäßige Wartung und Pflege des Fahrzeugs ist. Nur so können Defekte frühzeitig erkannt und behoben werden.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich auch die Arbeit der TÜV-Prüfer geändert. An den Prüfstellen des TÜV Thüringen gelten die allgemeinen Hygienevorschriften zur Eindämmung der Pandemie, darüber hinaus sollen Kunden und Mitarbeiter durch ein spezielles Infektionsschutzkonzept vor einer Ansteckung geschützt werden. Konsequente Regeln zum Abstandhalten, das vorgeschriebene Tragen von Alltagsmasken im Wartebereich, zusätzlich aufgestellte Spuckschutzwände und die Bitte zum bargeldlosen Bezahlen gehören zu den wesentlichen Maßnahmen. Um unnötige Kontakte weitestgehend zu vermeiden, wird die Hauptuntersuchung an den Prüfanlagen des TÜV Thüringen bevorzugt nach einer vorherigen Terminvereinbarung durchgeführt. Diese kann sowohl online als auch telefonisch erfolgen.

Der TÜV-Report 2021 ist ab dem 6. November 2020 als Sonderausgabe der Auto BILD zum Preis von 4,90 Euro an den Prüfanlagen des TÜV Thüringen und im Zeitschriftenhandel erhältlich. Er führt die Stärken und Schwächen fast aller gängigen Fahrzeugmodelle in unterschiedlichen Altersklassen auf und ist Deutschlands wichtigster Gebrauchtwagen-Ratgeber.

 

Werbung
Top