Im Jahr 2022 mehr Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen

Im Jahr 2022 wurden in Thüringen 3.075 Schwangerschaften vorzeitig beendet. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik waren das 8,0 Prozent bzw. 229 Aborte mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Deutschlandweit stieg die Zahl im Jahr 2022 mit insgesamt 103.927 Abbrüchen um 9,9 Prozent (9.331 Aborte) gegenüber dem Vorjahr.

Im Jahr 2022 ließen 3.034 Frauen mit Wohnsitz in Thüringen einen Abort durchführen, davon 2.827 Frauen (93,2 Prozent) im eigenen Bundesland und 207 Frauen (6,8 Prozent) in einem anderen Bundesland (darunter 70 Frauen in Sachsen und 57 Frauen in Sachsen-Anhalt). Demgegenüber ließen 190 Frauen mit Wohnsitz in Bayern den Schwangerschaftsabbruch in Thüringen durchführen.

Von den 3.034 Thüringerinnen waren 95 Frauen (3,1 Prozent) im Jahr 2022 jünger als 18 Jahre. In dieser Altersgruppe ist zum Vorjahr ein Rückgang um 5,9 Prozent zu verzeichnen. Weitere 1.239 Frauen waren im Alter von 18 bis 29 Jahren (+12,9 Prozent), 1.389 Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahren (+1,4 Prozent) und 311 Frauen waren 40 Jahre und älter (+21,5 Prozent).

Zum Zeitpunkt des Eingriffes waren 2.094 Thüringer Frauen ledig, 869 Frauen verheiratet und 71 geschieden oder verwitwet. Vor dieser Maßnahme hatten 927 Thüringerinnen noch kein Kind, 805 hatten zu diesem Zeitpunkt 1 Kind, 856 Frauen 2 Kinder und 446 Frauen hatten 3 und mehr Kinder.

Bei den 3.034 Thüringerinnen wurden 2.979 Abbrüche (98,2 Prozent) ambulant durchgeführt, davon 1.664 in einer gynäkologischen Praxis und 1.315 ambulant im Krankenhaus. Die übrigen 55 Abbrüche (1,8 Prozent) erfolgten stationär im Krankenhaus.

Bitte beachten: Die Daten werden zentral vom Statistischen Bundesamt erhoben. Die Länder verfügen über detaillierte Ergebnisse.

Anzeige