Werbung

Inflationsrate in Thüringen im Mai 0,9 Prozen

Die Verbraucherpreise erhöhten sich nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik gegenüber dem Vormonat April um 0,1 Prozent und erreichten einen Indexstand von 106,4 Prozent (Basis 2015=100).

Die Jahresteuerungsrate verlor weiter an Dynamik und sank von 1,1 Prozent im April auf 0,9 Prozent im Mai. Verantwortlich für diese Entwicklung ist der seit Monaten andauernde Preisverfall der Mineralölprodukte. Die Preise der Energieprodukte, zu denen u. a. Heizöl und Kraftstoffe gehören, fielen binnen Jahresfrist um 8,2 Prozent.

Betrachtet man den Gesamtindex ohne die Entwicklung der Energiepreise würde die Inflationsrate 2,0 Prozent betragen. Dabei entwickelten sich die Preise bei den einzelnen Energieprodukten sehr unterschiedlich. Die Preise für Heizöl, einschließlich Umlage, sanken um 22,9 Prozent, die Kraftstoffpreise gaben um 20,1 Prozent nach und die Fernwärmepreise fielen um 4,7 Prozent. Preisanstiege verzeichneten im Jahresvergleich Strom (+6,5 Prozent), Gas (+1,1 Prozent) sowie die festen Brennstoffe (+0,6 Prozent). Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke wurden Preiserhöhungen um durchschnittlich 5,4 Prozent beobachtet. In diesem Bereich verteuerten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat insbesondere Obst (+13,9 Prozent), Fleisch und Fleischwaren (+9,5 Prozent) sowie Gemüse (+7,3 Prozent). Günstiger als im Vorjahr wurden Speisefette und Speiseöle (-2,7 Prozent) sowie Bohnenkaffee (-2,4 Prozent) angeboten. Alkoholische Getränke und Tabakwaren verteuerten sich im Jahresvergleich um 3,2 Prozent. Insbesondere die Preise der Tabakwaren stiegen um 4,4 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Verbraucherpreise um durchschnittlich 0,1 Prozent. Die Lockerungen der Pandemiemaßnahmen und die damit verbundenen Hygieneauflagen im Dienstleistungsbereich machten sich durch gestiegene Preise für Friseurleistungen und andere Dienstleistungen für die Körperpflege (+2,6 Prozent) sowie für Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen (+0,3 Prozent) bemerkbar.

Hintergrundinformation:
Nach der Lockerung der Pandemiemaßnahmen wurden die Verbraucherpreise im Mai in den meisten Geschäften in Thüringen wieder vor Ort erhoben. Für die im Monat Mai noch nicht angebotenen Dienstleistungen, wie zum Beispiel der Besuch von Sport- und Kulturveranstaltungen, der Besuch von Schwimmbädern oder Fitnessstudios, wurden die Preise maschinell berechnet bzw. fortgeschrieben. Viele Waren und Dienstleistungen waren nicht von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betroffen, so zum Beispiel die Erhebung der Mieten oder der Energieprodukte, die zusammen 30,0 Prozent der Konsumaussgaben privater Haushalte ausmachen. Somit ist dieQualität der Gesamtergebnisse gewährleistet.

Werbung
Top