Anzeige

Land fördert Ausbau des Nessetalradwegs im Landkreis Gotha

Thüringens Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Staschewski hat in Friedrichswerth (Lkr. Gotha) einen Zuwendungsbescheid über 939500 Euro an die Verwaltungsgemeinschaft «Mittleres Nessetal» übergeben. Das Geld fließt in den Ausbau eines gut 9,5 Kilometer langen Teilstücks des Nessetalradwegs. Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf 1060000 Euro.

«Der Radtourismus hat für Thüringen eine wachsende Bedeutung», sagte Wirtschaftsstaatssekretär Staschewski. Bereits jeder zehnte Euro, der heute im Tourismus deutschlandweit umgesetzt wird, ist auf diese Form der Aktiverholung zurückzuführen. In Thüringen werden jährlich rund 3,7 Millionen Tagesausflüge mit dem Fahrrad registriert – das entspricht rein rechnerisch einem Umsatz von 60 Millionen Euro. «Auf diesem Markt wollen wir Thüringen künftig noch besser positionieren.» Zudem werde der Radweg auch von vielen Anwohnern und Kindern der Region genutzt. «Mit dieser Investition machen wir auch den alltäglichen Radverkehr in der Region sicherer», so Staschewski.

Der Nessetalradweg führt von Erfurt über Gamstädt, Nottleben, Bufleben und Friedrichswerth und hat hier Anbindung an den Flugplatz Kindel und den Hainichradweg. Die Planungen auf dem Gebiet des Wartburgkreises sind noch nicht abgeschlossen. Hier wird der Radweg künftig bis nach Wutha-Farnroda bei Eisenach führen und an den Radweg «Thüringer Städtekette» anbinden. Der Ausbau erfolgt in insgesamt 14 Abschnitten.

Die übergebenen Fördermittel sind für den Ausbau des Radwegs zwischen Bahnhof Goldbach und Friedrichswerth bestimmt. Dieser 13. Abschnitt verläuft auf dem ehemaligen Bahndamm zwischen beiden Orten und wird in einer Breite von 2,50 Metern mit einer Bitumenschicht versehen. Weiterhin sind der Umbau von sechs Brücken, die Beschilderung sowie Ausgleichsmaßnahmen für die Flächenversiegelung vorgesehen. Die Bauarbeiten sollen Ende 2011 abgeschlossen sein.

Anzeige
Top