Anzeige

Mehr als 1.830 Menschen unterzeichnen Offenen Brief zu „Corona- Spaziergängen“

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Mitte Januar hat das Bündnis gegen Rechtsextremismus Eisenach als Reaktion auf die sogenannten „Corona- Spaziergänge“ einen offenen Brief verfasst und auf seiner Webseite (https://www.bgr-eisenach.de) veröffentlicht. Mehr als 1.830 Menschen haben diesen Brief inzwischen unterzeichnet und zeigen damit öffentlich ihre Empörung darüber, dass eine Minderheit gemeinsam mit Nazis und Verschwörungserzählern geltende Gesetze missachtet und viele Menschen in unserer Stadt mit diesen Aufzügen verunsichern und verängstigen.

Das Bündnis dankt allen Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern:

Sie zeigen namentlich, dass Ihnen auch in der Corona-Pandemie Solidarität, Respekt und Wertschätzung den Nächsten gegenüber wichtige Werte in unserer Gesellschaft sind und Sie sich für ein gemeinschaftliches Miteinander einsetzen, bedankt sich Jörg Rumpf, Sprecher des Bündnisses. Und ruft erneut auf: Der offene Brief des Bündnisses kann weiterhin unterzeichnet werden!

Außerdem gibt es seit Montag die Möglichkeit, die Petition „Versammlungsrecht durchsetzen und somit die Spaltung der Gesellschaft stoppen!“an den Thüringer Landtag auf  https://petitionen.thueringer-landtag.de/petitions/2301 mit zu zeichnen. Ziel der Petition ist, dass die nicht angemeldeten und damit in Anbetracht des Versammlungsgesetzes (§§ 2, 14, 15, 19 usw. VersG) illegalen sogenannten „Corona-Spaziergänge“ von Seiten der zuständigen Behörden (Versammlungsbehörden in Zusammenarbeit mit Innenministerium und der Polizei) unterbunden und die Anmeldepflicht von Versammlungen und die Einhaltung von Infektionsschutzrichtlinien von den genannten Behörden konsequent durchgesetzt werden.

Anzeige
Top