Anzeige

Ministerpräsident zu Besuch im Eisenacher Thüringer-Eltern-Kind-Zentrum

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Ulrike Unger
Kita-Leiterin Birgit Möller (l.) und der hauptamtliche Beigeordnete Ingo Wachtmeister (r.) sahen sich mit Ministerpräsident Bodo Ramelow in der Krabbelgruppe um und berichteten von der Arbeit des ThEKiZ.

Der Auftakt seiner Thüringen-Tour unter dem Motto „zusammen wachsen“ führte Ministerpräsident Bodo Ramelow am heutigen Donnerstag, 16. Juni, nach Eisenach in das Thüringer-Eltern-Kind-Zentrum (ThEKiZ) der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Kindergarten „Haus Sonnenschein“. Begleitet wurde er dabei von Ingo Wachtmeister, hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Eisenach.

Das ThEKiZ ist engagiert im Netzwerk Integration, das seit 2005 in Eisenach besteht. In diesem Zusammenhang haben die Mitarbeiter*innen verschiedene Angebote entwickelt, die auf die spezielle Situation von Geflüchteten zugeschnitten sind, zum Beispiel ein Sprachcafé oder den Familientreff. Die Angebote sind für alle Menschen geöffnet, egal welcher Herkunft und Sprache, insbesondere auch für ukrainische Mütter, die Kinder im Vorschulalter haben. Die Einrichtung hat zudem Kontakt mit der Gemeinschaftsunterkunft in der Ernst-Thälmann-Straße aufgenommen, um den ukrainischen Müttern und ihren Kindern eine Möglichkeit zu geben, mit anderen ins Gespräch zu kommen und sich kennen zu lernen.

Was hier geleistet wird, hat echten Vorzeigecharakter, sagt Ingo Wachtmeister. Ich bin froh und dankbar, mit wie viel Kreativität und Leidenschaft sich die Mitarbeitenden des ThEKiZ für die Menschen vor Ort einsetzen und ihnen Unterstützung in unterschiedlichsten Lebenslagen zukommen lassen, so Wachtmeister.

Aktuell laufen im Kindergarten insgesamt vier geförderte Projekte, mit denen es dem Team der Einrichtung gelingt, die Familien und das Umfeld des Kindergartens auf unterschiedliche Art und Weise mit ins Boot zu holen und sich als Zentrum nach außen zu öffnen.

Projekte mit Ausstrahlung
Die vier Projekte unter Federführung der AWO AJS gGmbH heißen ThEKiZ (Thüringer Eltern-Kind-Zentrum), „Vielfalt vor Ort“, „Sprach-Kita“ und „Familienberatung to go“ und werden von einem fachlich versierten Team begleitet. ThEKiZ ist eine Maßnahme aus dem fachspezifisch integrierten Plan der Stadt Eisenach im Rahmen des Landesprogramms „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ sowie aus der Armutspräventionsstrategie der Stadt. Die Personalkosten sowie einige Mikroprojekte wurden aus Mitteln dieses Landesprogramms durch das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert. Im Zuge der Fusion der Stadt Eisenach mit dem Wartburgkreis ist seit dem 1. Januar 2022 der Wartburgkreis für das Förderprogramm und die daraus resultierenden Projekte in Eisenach zuständig.

Die Kita „Haus Sonnenschein“ weihte im vergangenen Jahr neue Räume für das ThEKiZ ein. Eine weitere Einrichtung in Eisenach ist die evangelische Kita „Spielkiste“, die ebenfalls als ThEKiZ ausgewiesen ist. Die Räume sind mit hellen Möbeln eingerichtet, eine Sitzgruppe lädt zu Gesprächen ein. In diesen Räumen können Eltern und ihre Kinder gemeinsam Zeit verbringen und an Aktivitäten teilnehmen. In einem kürzlich eingerichteten Bibliothekszimmer können sich Eltern und Kinder zum Lesen zurückziehen.

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Ulrike Unger

Zum Hintergrund
ThEKiZ verstehen sich als Kindertageseinrichtungen mit besonders ausgeprägter Familien- und Sozialraumorientierung. Sie sind als Leistungserbringer der örtlichen Jugendhilfeplanung anerkannt und können gezielt Eltern und Kindern mit bedarfsgerechten und niedrigschwelligen Angeboten unterstützen. Es geht dabei in erster Linie um Willkommens- und Beziehungsarbeit, deren Ziel es ist, Diskussionsräume zu schaffen, Barrieren abzubauen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Der Kindergarten nimmt auch am Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ teil, in dessen Rahmen eine Sprachfachkraft im „Haus Sonnenschein“ beschäftigt ist. Ein Augenmerk legt das Fachpersonal dabei auf den Abbau von Sprachbarrieren im Alltag, denn immerhin treffen in der Einrichtung 17 Muttersprachen aufeinander. Des Weiteren wurde das Projekt „Vielfalt vor Ort“ initiiert. Es wird im Wesentlichen durch das Gute-KiTa-Gesetz ermöglicht, mit dem der Bund die Länder bei der Verbesserung der Kita-Qualität unterstützt. Der Fokus liegt hier auf der Stärkung von Kindern und Familien mit Flucht- und Migrationserfahrungen.

Mehr Informationen zum ThEKiZ: https://www.kindergarten-gerstungen.de/kita-eisenach/

Anzeige
Top