Ostern 2023: Eiererzeugung in Thüringen rückläufig

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, verfügten im Jahr 2022 die Betriebe mit einer Haltungskapazität von mindestens 3.000 Hennenhaltungsplätzen über insgesamt rund 1,8 Millionen Plätze. Gegenüber dem Vorjahr waren das rund 8.000 Haltungsplätze bzw. 0,4 Prozent mehr. Die Auslastung der Haltungskapazitäten betrug 84 Prozent und lag um 0,4 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau.

Es wurden durchschnittlich rund 1,5 Millionen Legehennen gehalten, welche insgesamt 464 Millionen Eier legten. Der Durchschnittsbestand aller Betriebe verringerte sich gegenüber dem Vorjahr geringfügig um rund 2.300 Tiere bzw. 0,2 Prozent. Die Zahl der insgesamt erzeugten Eier lag um rund 18 Millionen bzw. 4 Prozent unter dem Wert des Jahres 2021. Die errechnete durchschnittliche Legeleistung betrug im vergangenen Jahr 303 Eier je Legehenne. Somit standen im vergangenen Jahr 2022 rein rechnerisch jedem Thüringer 4 Eier pro Woche aus einheimischer Produktion zur Verfügung.

Die prozentualen Anteile der verschiedenen Haltungsformen blieben gegenüber dem Vorjahr konstant und verteilten sich wie folgt: 69 Prozent der Haltungsplätze entfielen auf die Bodenhaltung. Ein Viertel der Thüringer Hennenhaltungsplätze wurden der Haltungsform Freilandhaltung zugeordnet.

Die Kriterien der ökologischen Eiererzeugung erfüllten insgesamt 6 Prozent der Haltungsplätze. Die Haltungsform der Kleingruppen und ausgestalteten Käfige belief sich auf 0,3 Prozent der gesamten Haltungsplätze.

Anzeige