Anzeige

Röttgen: Bedeutender Tag für den Naturschutz in Deutschland UNESCO

Bundesumweltminister Norbert Röttgen konnte jetzt die UNESCO Welterbeurkunde für die deutschen Buchenwälder entgegennehmen. Sie wurde ihm von Kishore Rao, Direktor des UNESCO Welterbezentrums, im Rahmen eines Festaktes in Berlin übergeben.

Daran nahmen auch Repräsentanten der vier beteiligten Bundesländer und der Partnerstaaten Slowakische Republik und Ukraine teil. Auf der Festveranstaltung wurden die Leistungen der Länder und all derer gewürdigt, die sich für die Erhaltung wertvoller natürlicher Buchenwälder einsetzen. Der Bundesumweltminister betonte: »Unsere Buchenwälder stehen nun auf einer Stufe mit dem Yellowstone Nationalpark, den Viktoria-Wasserfällen und den Galapagos-Inseln. Der Welterbestatus verpflichtet uns, dem Schutz dieser wertvollen Buchenwälder auch in Zukunft höchste Priorität einzuräumen.»

Anfang 2010 hatte Deutschland die Aufnahme herausragender alter Buchenwälder in die prestigeträchtige Welterbeliste der UNESCO beantragt, am 25. Juni 2011 wurden die Buchenwälder in die UNESCO-Liste aufgenommen. Es handelt sich dabei um ausgewählte Bereiche aus fünf Schutzgebieten:

• Nationalpark Jasmund (Mecklenburg-Vorpommern)
• Serrahn im Müritz-Nationalpark (Mecklenburg-Vorpommern)
• Grumsin im UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg)
• Nationalpark Hainich (Thüringen)
• Nationalpark Kellerwald-Edersee (Hessen).

Diese Gebiete repräsentieren die wertvollsten Relikte großflächiger naturnaher Buchenwälder in Deutschland. Sie ergänzen hervorragend das seit 2007 bestehende UNESCO-Weltnaturerbe «Buchenurwälder der Karpaten», mit denen die deutschen Gebiete jetzt eine gemeinsame Stätte bilden

Das UNESCO-Welterbeübereinkommen stellt herausragende Natur- und Kulturgüter unter weltweiten Schutz. Nach der Fossilienfundstätte Grube Messel (eingeschrieben 1995) und dem Wattenmeer (2009) sind die Buchenwälder die dritte Weltnaturerbestätte in Deutschland.

Nationalpark Hainich mit UNESCO-Welterbeurkunde ausgezeichnet
Reinholz: «Wir tragen Verantwortung für einzigartige Naturlandschaft»

Der Nationalpark Hainich ist heute offiziell als Weltnaturerbe der UNESCO ausgezeichnet worden. Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz reiste nach Berlin, um der Übergabe der UNESCO-Welterbeurkunde für die deutschen Buchenwälder an Bundesminister Dr. Norbert Röttgen beizuwohnen. «Diese Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz. Doch wir dürfen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Wir tragen die Verantwortung, diese einzigartige Naturlandschaft, die urwaldartigen Teile des Hainichs, für kommende Generationen zu erhalten», sagte Reinholz in Berlin.

Kishore Rao, Direktor des UNESCO-Welterbezentrums in Paris, überbrachte die Urkunde für die «Alten Buchenwälder Deutschlands» als Erweiterung der «Buchenurwälder der Karpaten». Zu den mit dem Weltnaturerbe-Titel ausgezeichneten Wäldern in Deutschland zählen Flächen im Nationalpark Hainich, Nationalpark Jasmund, Serrahn im Müritz-Nationalpark, Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und im Nationalpark Kellerwald-Edersee. Insgesamt sind es rund 4400 Hektar. Hinzukommen knapp 30000 Hektar Buchenwälder in der Slowakei und der Ukraine, die bereits 2007 den Welterbestatus erhielten.

Im Grußwort zum Berliner Festakt dankte Minister Reinholz allen Beteiligten vor Ort, den Menschen, Gemeinden, Institutionen und der Parkverwaltung, die jahrelang auf die UNESCO-Auszeichnung hingearbeitet haben. Reinholz betonte, dass der Nationalpark Hainich die größte zusammenhängende Laubwaldfläche in Deutschland sei, die forstwirtschaftlich nicht genutzt würde. «Nutzungsfreie Wälder liefern einen besonderen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, vor allem als Rückzugsraum für seltene Arten», sagte der Minister.

Nutzungsfrei bedeute also nicht nutzlos, so Jürgen Reinholz. Auch die lokale Wirtschaft könne stark von Nationalparken profitieren, wenn Touristen und Erholungssuchende angelockt würden. Derzeit kommen pro Jahr mehr als 300000 Besucher in den Hainich.

Anzeige
Top