Anzeige

Sieger des Thüringer Demografiepreises 2022 „HEIMAT:Thüringen!“ stehen fest

Im Online-Voting setzten sich die Projekte Mehrkindfamilienkarte, Freibad Großfurra und Dorfladen Finsterbergen durch

Der demografische Wandel prägt in entscheidendem Maße die Entwicklung unseres Landes. Er bringt große Herausforderungen aber auch Chancen mit sich. Viele Menschen in Thüringen packen bereits tatkräftig an, um den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen. Ich freue mich, dass wir mit dem Thüringer Demografiepreis 2022 vier Projekte auszeichnen können, die eine Vorbildwirkung für unser Land haben, sagte Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich des Abschlusses des Wettbewerbs um den Thüringer Demografiepreis 2022.

In einem Online-Voting waren folgende Preisträger ermittelt worden:

1. Preis: 7.500 Euro
Projekt „Mehrkindfamilienkarte“ des Verbands kinderreicher Familien Thüringen e.V.
www.familienkarte-thueringen.de

2. Preis: 5.000 Euro
Projekt Freibad Großfurra des Gemeinnützigen Badesportvereins Großfurra
www.badesportverein.de

3. Preis: 2.500 Euro
Projekt „Ein Dorfladen für Finsterbergen“
Dorfladen Finsterbergen UG

Sonderpreis des TMIL: 5.000 Euro
Projekt Kulturhof Kleinmecka
Robert Herrmann, Kulturhof Kleinmecka e. V.
www.kleinmecka.de

Hintergrund:
Am 27. Juni 2022 hatte Ministerin Susanna Karawanskij den Thüringer Demografiepreis 2022 „HEIMAT:Thüringen!“ ausgelobt. Bewerben konnten sich Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, gemeinnützige Einrichtungen, Stiftungen, Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaften, kommunale Gebietskörperschaften, Unternehmen und sonstige Initiativen mit einem Projekt, das die Folgen des demografischen Wandels in Thüringen aktiv gestaltet. Die Projekte konnten folgende Themenbereiche umfassen:
• HEIMAT:Stärken – Stärkung der Daseinsvorsorge
• HEIMAT:Sichern – Sicherung des Fachkräftebedarfs
• HEIMAT:Gestalten – Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Insgesamt 31 Projekte hatten sich für den diesjährigen Thüringer Demografiepreis beworben. Von diesen Projekten wurden elf für das Online-Voting zugelassen. Neben den Siegern waren das folgende Projekte:
• Die ehemalige ESDA: neue Ortsmitte in Diedorf der APH Diedorf GmbH
• Ein Dorf rettet seine Kneipe – Wirte im Ehrenamt Holzsußra
• Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen des Vereins „wir pflegen Thüringen e. V.“
• Orte der Begegnung aller Generationen – Kaltennordheim OT Klings
• Internationale Arbeitsmarktprojekte der Stiftung Finneck (Rastenberg)
• Projekt Paradies der Sinne – Leben nach dem Normalitätsprinzip von Claudia Granzow (Eisfeld OT Hirschendorf)
• Familienmusicalprojekt „Gott und die Welt“ des evangelisch-lutherischen Pfarramtes Saalburg-Ebersdorf

Im Oktober 2022 wurden in einem öffentlichen Online-Voting die Sieger des Wettbewerbs ermittelt. Die meisten Stimmen erhielt die Mehrkindfamilienkarte gefolgt vom Projekt Freibad Großfurra und vom Dorfladen Finsterbergen.
Der erste Preis für das Projekt „Mehrkindfamilienkarte“ wird am 15.11.2022 durch Ministerin Karawanskij an den Verband kinderreicher Familien in Weimar übergeben.
Der zweite und der dritte Preis werden vor Ort durch Staatssekretär Torsten Weil im Dezember übergeben. Nähere Informationen folgen.

Der Sonderpreis des Ministeriums geht an den Kulturhof Kleinmecka für dessen umfassenden Ansatz, den Bauernhof im Altenburger Land als Denkmal zu erhalten und als Kulturort und Bildungsstätte zu entwickeln. Der Kulturhof ist ein offener Begegnungsort für Menschen jeden Alters und unterbreitet vielfältige kulturelle Angebote, die wesentlich zur Stärkung der Dorfgemeinschaft beitragen.

Anzeige
Top