ThSV Eisenach verabschiedete 5 Spieler

Bildquelle: Ch. Heilwagen – Dominik Plaue gehört künftig zum Torhüterteam des TuSEM Essen

Personelle Veränderungen nach einer Saison sind alltäglich. Als Neuzugänge vermeldet der ThSV Eisenach Torhüter Silvio Heinevetter (vom TV Bittenfeld Stuttgart), Rechtsaußen Gian Attenhofer (vom Schweizer Erstligisten HSC Suhr Aarau), Rückraumspieler Aleksandar Capric (vom kroatischen Premier-League-Club MRK Sesvete), Kreisspieler Rok Maric (vom Champions-League-Teilnehmer RK Celje), Rückraumspieler Filip Vistorop (vom HBW Balingen-Weilstetten) und Rückraumspieler Fynn Hangstein (vom TuS Nettelstedt-Lübbecke). Fynn Hangstein kehrt nach einjährigem Intermezzo bei den Ostwestfalen zum Thüringer Traditionsverein zurück. Nach dem Heimspiel gegen die Füchse Berlin verabschiedete der ThSV Eisenach gemeinsam mit 3.150 Zuschauern in der ausverkauften Werner-
Aßmann-Halle fünf Spieler.

Dominik Plaue wechselt zum TuSEM Essen
Dominik Plaue war einer der ersten Zugänge für die Saison 2023/2024. Der Keeper kam aus dem Hessischen, vom TV Hüttenberg, in die Wartburgstadt. Spektakulär seine erfolgreichen Siebenmeterduelle. Über die Rolle als Nummer 3 im Torhüterteam kam er allerdings nicht hinaus. Er gehörte in 17 Spielen zum Aufgebot. „Er war ein wichtiger Teil unseres Teams im Konkurrenzkampf der
Torhüter“, betonte Maik Nowak, der Sportliche Leiter des ThSV Eisenach.
Dominik Plaue genoss in Eisenach ein ganz besonderes Gefühl. Er wurde Vater.
In offenen und ehrlichen Gesprächen, wie er selbst herausstrich, bat der 28-Jährige um die Auflösung seines Vertrages. Dominik Plaue wechselt nach dieser Saison von einem Thüringer Traditionsverein zu einem Traditionsverein im Ruhrpott. Er heuert beim TuSEM Essen an.

Routinier Mait Patrail wurde wichtiges Puzzle
Im Dezember 2023 kam Rückraum-Oldie Mait Patrail vom ASV Hamm-Westfalen II zum ThSV Eisenach. „Wir wollen von seiner Erfahrung profitieren, im Angriff und in der Abwehr“, erklärte Eisenachs Geschäftsführer Rene Witte.

Der ThSV Eisenach profitierte von der Erfahrung des 35-jährigen estnischen Nationalspielers. Er kam in Unter- und Überzahlphasen, überzeugte im Schlussgang der Saison im Deckungs-Innenblock. Er wurde zu einem wichtigen Puzzle im Konzept von Trainer Misha Kaufmann. Mait Patrail bestritt 20
Punktspiele für den ThSV Eisenach, in denen er 9 Treffer markierte. Der Rückraum-Hüne möchte noch weiter am Ball bleiben. „Ich bin für alles offen“, erklärte der junge Familienvater und hofft auf interessante Angebote.

Mateusz Kornecki lief beim Sieg über Flensburg zur Hochform auf
Im Sommer des Vorjahres kam Mateusz Kornecki vom KS Kielce ins Torhüterteam des ThSV Eisenach. Alle Keeper stachelten sich im Training zu besseren Leistungen an. Mateusz Kornecki hat mit vielen guten Paraden geholfen, um das große Ziel des Aufsteigers zu erreichen. Besonders in den letzten Spielen lief er zu großer Form auf. Seine starke Leistung beim Sieg über die SG Flensburg-Handewitt führte ihn in die Mannschaft der Woche der Fachzeitschrift „Handballwoche“. Mateusz Kornecki bestritt für den ThSV Eisenach 32 Einsätze, parierte 9 Siebenmeter, markierte selbst einen Treffer.
Der 28-Jährige stellt sich einer neuen Herausforderung, wechselt zu Zweitligist
HBW Balingen-Weilstetten.

sportfotoseisenach – Torhüter Mateusz Kornecki, hier während der Verabschiedung, wechselt zu HBW Balingen-Weilstetten
Anzeige

Manuel Zehnder – der Toptorjäger der 1. Handballbundesliga
Per Zweitspielrecht des HC Erlangen kam Rückraumspieler Manuel Zehnder im August des Vorjahres für die Saison 2023/2024 zum ThSV Eisenach. Im Konzept seines Landsmannes Misha Kaufmann übernahm er eine zentrale Rolle, entwickelte sich trotz seiner jungen Jahre zur Führungsfigur. Er wurde der
verlängerte Arm seines Trainers auf dem Parkett. Er übernahm ganz viel Verantwortung beim Torwurf. Auch vom Siebenmeter-Strich. Von Fehlwürfen ließ er sich nicht entmutigen. Seine Trefferausbeute belegt das. In Punkt- und Pokalspielen versenkte er 295 Bälle für den ThSV Eisenach. In 13 (!)
Punktspielen Spielen traf er zweistellig! Mit insgesamt 277 Punktspieltreffern wurde er als Torschützenkönig der 1. Handballbundesliga der Männer geehrt. Er hat die blau-weiße Fanschar immer wieder zu Jubelstürmen veranlasst. Seine bescheidene und offene Art öffnete ihm rasch die Herzen der ThSV-Anhängerschaft. Seine Leistung unterstreichen seine Werte in der ewigen ThSV-Statistik: Platz 1 im Ranking Tore je Spiel, Platz 1 Feldtore je Spiel, Platz 2 Feldtore je Saison, hinter Bjarki Elisson.

Manuel Zehnder hat kürzlich seinen Vertrag beim HC Erlangen gekündigt. Der Fall liegt nun beim Arbeitsgericht Nürnberg.

Willy Weyhrauch legt den Handball zur Seite und wird Journalist
„Ich hätte nie gedacht, so lange zu bleiben. Das ist der klare Beleg, dass es mir gefallen hat“, erklärte Willy Weyhrauch kürzlich. Er gehörte von 2016 bis zum Ende dieser Saison, als aktuell dienstältester Spieler, der Eisenacher Kader an.
Der Rechtsaußen und Publikumsliebling absolvierte 231 Pflichtspiele, in denen er 524 Tore markierte. Er belegt damit Platz 10 bei der Anzahl der Pflichtspiele für den ThSV Eisenach. Nur 7 Spieler trugen länger das ThSV-Trikot! „Ich hatte eine wunderbare Handballzeit, aber immer den Gedanken im Hinterkopf, wann der richtige Zeitpunkt für den nächsten Schritt ist. Man soll bekanntlich gehen, wenn`s am schönsten ist. Mit dem Klassenerhalt in der 1. Handballbundesliga verabschiede ich mich gern“, betont der Linkshänder. Mit gerade einmal 30 Jahren verlässt er die Handballbühne.
Als ganz junger Spieler feierte er mit den Füchsen schon internationale Erfolge.
EHF-Pokal und Weltpokal. Er kam 2016 in die Wartburgstadt – und stieg mit dem ThSV Eisenach in die 3. Liga ab. Willy Weyhrauch ist – wie viele andere auch – geblieben, um sofort wieder aufzusteigen. Zwischenzeitlich übernahm er auch die Rolle des Siebenmeter-Werfers. Über die 2. Liga feierte er mit dem ThSV Eisenach in der Vorsaison den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Was für ein emotionaler Höhepunkt!

sportfotoseisenach – Willy Weyhrauch wird von Geschäftsführer Rene Witte, Präsident Shpetim Alaj und Gesellschafter Günter Oßwald (v.l.) verabschiedet


Seit längerer Zeit trug er sich mit dem Gedanken an das Karriere-Ende. Im Vorjahr wurde er Papa. Seine Partnerin führt in Magdeburg einen Kosmetiksalon. Das Pendeln zwischen Magdeburg und Eisenach soll ein Ende haben. Der Abschluss des Journalismus-Studiums steht bevor. Ein Praktikum bei der „FunkeMedien Thüringen“ gehörte dazu. Willy Weyhrauch legt den Handball zur Seite. Sein Leben wird sich nun nicht mehr nach Spieltagen und Trainingseinheiten richten. Er steigt in Magdeburg ins Berufsleben ein. Die Leser der „Magdeburger Volksstimme“ können sich freuen….
Th. Levknecht

Anzeige