Werbung

Thüringens Agrarminister Hoff zur „Bauernmilliarde“

„Die ‚Bauernmilliarde‘ wird in der vorgesehenen Form die aktuellen Probleme in der Landwirtschaft nicht lösen“

Im Zusammenhang mit der dringend erforderlichen Neuregelung des Düngerechts und den damit verbundenen Protesten der Landwirte hat die Bundesregierung überraschend ein Hilfspaket im Umfang von einer Milliarde Euro angekündigt. In den nächsten vier Jahren sollen mit dieser sogenannten Bauernmilliarde Agrarumweltprogramme und Investitionen zur Unterstützung der Anpassungsprozesse in den Landwirtschaftsbetrieben eingesetzt werden.

Thüringens Agrarminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff dazu:

Ich begrüße, dass die Bundesregierung sich zu ihrer Verantwortung bekennt, den landwirtschaftlichen Betrieben zu helfen. Ein Betrag in Höhe von einer Milliarde Euro klingt zunächst beachtlich. Und so viel Mittel werden auch nötig sein. Doch die Bäuerinnen und Bauern brauchen die Mittel sofort und dort, wo tatsächlicher Umstellungsbedarf besteht. Für neue Agrarumweltprogramme, die seitens des Bundes angestrebt werden, fehlt der zeitliche und inhaltliche Vorlauf. Wir dürfen keine Versprechen machen, die sich beim näheren Hinsehen als Sand in den Augen der Agrarbetriebe herausstellen.

Die angekündigten Förderungen würden aber nur die Kosten vergüten können, zu denen sich die Landwirte freiwillig verpflichten. Der Ausgleich für Ertragsausfälle kann damit nicht finanziert werden, kritisierte der Minister weiter.

Minister Hoff sieht auch andere Maßnahmen kritisch:

Die angekündigten Investitionshilfen helfen allenfalls punktuell. Hilfen für die bodennahe Gülleausbringung oder die Erweiterung der Lagerkapazitäten für Gülle könnten einzelne Betriebe unterstützen, werden die Auswirkungen der verschärften Dünge-Verordnung jedoch nicht kompensieren.

Hoff verweist auch darauf, dass die bodennahe Gülleausbringung in Thüringen längst Standard sei.

Wesentlich zielführender wäre es stattdessen, mit den Mitteln lösungsorientierte Fachberatungen für Landwirte zu Düngung und zur Modifizierung der Bewirtschaftungssysteme zu finanzieren.

Werbung
Werbung
Top