Anzeige

Thüringer Tierschutzpreis 2002 wird verliehen

Im Freistaat Thüringen wird dem Tierschutz als gesamtgesellschaftliches Anliegen große Bedeutung beigemessen. Neben der Förderung des Auf- und Ausbaus von Tierheimen, dem konsequenten Vollzug tierschutzrechtlicher Vorschriften und der regelmäßigen Berichterstattung über den Tierschutz in Thüringen gehört hierzu auch die jährliche Vergabe des mit insgesamt 2500 Euro dotierten Thüringer Tierschutzpreises. Dieser Preis wurde zur Würdigung der vielfältigen Initiativen von Bürger, Verbänden und Unternehmen auf dem Gebiet des Tierschutzes ausgeschrieben und wird am 7. Oktober 2002 bereits zum achten Mal verliehen.

Die Preisvergabe nimmt am Montag der Thüringer Minister für Soziales, Familie und Gesundheit, Dr. Frank-Michael Pietzsch (CDU) vor.

In diesem Jahr wurden 21 Vorschläge für den Tierschutzpreis eingereicht, unter denen der Thüringer Tierschutzbeirat als Jury fünf Preisträger ausgewählt hat. Zwei Preise werden an Bürgerinnen und Bürger für ihren herausragenden Einsatz bei der Unterbringung, Betreuung und Pflege von herrenlosen Tieren und Fundtieren vergeben. Für besondere Initiativen bei der Anwendung art- und verhaltensgerechter Haltungssysteme für landwirtschaftliche Nutztiere erhalten drei landwirtschaftliche Unternehmen diese Auszeichnung.

Ausgezeichnet werden:
Sieglinde Drogan, Rudolstadt
Gisela Gail, Ellrich
Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut Buttelstedt GmbH
Ökozentrum Werratal Thüringen GmbH Vachdorf
Schafhaltungsbetrieb von Regina Brückner, Singen

Im Anschluss an die Preisvergabe erfolgt eine Besichtigung der Stallanlagen der Ökozentrum Werratal Thüringen GmbH Vachdorf, die zu den diesjährigen Preisträgern gehören. In dem Betrieb werden 1500 Rinder, 1000 Schweine, 15000 Legehennen und 300 Schafe artgerecht gehalten. Die Haltung aller Rinder und Schweine erfolgt auf Stroheinstreu mit Auslaufmöglichkeiten im Freien. Die Hennen werden in einer neu errichteten Volierenanlage gehalten. Dazu erklärte Sozialminister Dr. Frank-Michael Pietzsch im Vorfeld der Preisverleihung: «Die vorgefundenen sehens- und nachahmenswerten Haltungsbedingungen gehen weit über die üblichen Anforderungen hinaus und stellen ein überzeugendes Beispiel dar, wie auch in größeren Tierbeständen die Ansprüche landwirtschaftlicher Nutztiere erfüllt werden können. Die hohen Leistungen sowie die gute Gesundheit der Tiere unterstreichen eindrucksvoll die Bedeutung einer optimalen Tierhaltung für das wirtschaftliche Ergebnis eines landwirtschaftlichen Unternehmens.»

Anzeige
Anzeige
Top