Anzeige

Waldbrand vorbeugen

Das Forstamt Marksuhl besitzt einen hohen Laubwaldanteil und ist daher nicht so waldbrandgefährdet wie reine Nadelholzforstämter. Dennoch haben die Trockenjahre 2018 bis 2020 gezeigt, dass auch das Thema Waldbrand auf die forstliche Agenda gehört.

Der große Waldbrand im Revier Mosbach vom September 2020 hat alle Mitarbeiter sensibilisiert. Alexander Hartung vom Forstamt Marksuhl hat Kontakt zur Berufsfeuerwehr in Eisenach aufgenommen und sich eingehend beraten lassen. Inzwischen wurden in Wilhelmsthal und Gospenroda zwei Waldbranddepots eingerichtet. Hier sind neben Waldbrandpatschen und Löschrucksäcken auch verschiedene Spezialwerkzeuge für den Ernstfall eingelagert. Durch Vermittlung der Berufsfeuerwehr konnten Fortbildungsveranstaltungen für die gesamte Landesforstanstalt zum Thema „Waldbrandvorbeugung und -bekämpfung“ angeboten werden.

Wir planen weiterhin Übungen mit den unterschiedlichen Ortswehren, erläutert Alexander Hartung und führt aus, dass im Lappengrund bei Ruhla ein vorhandener Teich als Feuerlöschteich in diesem Jahr erweitert und ertüchtigt werden soll.

Im Revier Kohlbach werden bis zum Frühjahr 2022 unter das vorhandene brandgefährdete Nadelholz etwa 100.000 Buchensetzlinge gepflanzt. Diese sogenannten Laubholzriegel sind weniger brandanfällig und sollen bei einem möglichen Waldbrand wie eine Barriere wirken.

Durch verschiedene Übungen und den Waldbrand im Revier Mosbach haben wir erkannt, dass Forstwege nicht nur für die Holzabfuhr wichtig sind, sondern auch Löschfahrzeuge auf feste Wege angewiesen sind, gibt Alexander Hartung zu bedenken.

Dieser Aspekt wird bereits bei Wegebauvorhaben berücksichtigt. Im letzten Jahr wurde der „Deckelrundweg“ im Revier Breitenberg bei Ruhla gebaut. Die dortigen großflächigen Fichtenbestände an der Südabdachung bedeuten ein erhebliches Waldbrandrisiko und müssen daher schnell von Einsatzkräften erreicht werden können.

Vorbeugen ist besser als löschen, ist das Fazit von Alexander Hartung und er hofft auf ein regenreiches Jahr für den Wald.

Anzeige
Anzeige
Top