Anzeige

Weiterhin zentrales Impfangebot in Thüringen

Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen und das Thüringer Gesundheitsministerium haben heute sowohl die Landkreise und kreisfreien Städte als auch die Vertragsärzte über die kurz- und mittelfristigen Planungen bezüglich der Corona-Schutzimpfung in Thüringen informiert.

Demnach wird das Impfangebot weiter für alle Thüringer Regionen über das bestehende Impfportal www.impfen-thueringen.de gesichert. Dort können auch zukünftig Impftermine – nunmehr verstärkt bei niedergelassenen Vertragsarztpraxen – in ganz Thüringen gebucht werden, so dass es auch weiterhin für alle Thüringer und Thüringerinnen ein wohnortnahes Impfangebot geben wird.

Mit der Schwerpunktverlagerung hin zu niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten wird zugleich die Anzahl der Impfstellen angepasst. Von den bisher 27 Impfstellen werden 15 über den 30. Juni hinaus fortgeführt und bilden somit ein Basisnetz. Damit kann der Freistaat Thüringen flexibel auf mögliche Entwicklungen der Pandemie reagieren. Auch 15 mobile Impfteams werden bestehen bleiben.

Dazu erklärt Gesundheitsministerin Heike Werner:

Mit Erst- und Zweitimpfquoten um die 70 Prozent haben wir wichtige Etappen erreicht, sind aber noch immer nicht am Ziel. Die Entscheidung zur Reduzierung der Impfstellen haben wir uns daher nicht leicht gemacht. Das nun geplante Netz stellt eine Grundversorgung sicher, gewährleistet aber gleichzeitig auch den effektiveren Einsatz personeller und finanzieller Ressourcen. Ein wohnortnahes Impfangebot bleibt über die niedergelassenen Ärzte gewährleistet. Damit gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung Regelversorgung.

An der zentralen Terminvergabe über das Impfportal des Freistaates Thüringen beteiligen sich inzwischen 136 Thüringer Arztpraxen. 7.300 Termine sind dort aktuell buchbar.

Seit April 2021 war es unseren Thüringer Vertragsärztinnen und -ärzten möglich, in ihren eigenen Praxen Corona-Schutzimpfungen durchzuführen. Dies stellte einen Meilenstein für das gemeinsame Ziel dar, diese Impfungen langfristig in die Regelversorgung zu überführen. Zurück dorthin, wo auch alle anderen Impfungen verabreicht werden. Zusammen mit den 15 Impfstellen, die über den Sommer hinaus geöffnet bleiben, sind wir gut aufgestellt, um Thüringen ausreichend mit Impfangeboten zu versorgen, so die 1. Vorsitzende der KV Thüringen, Dr. Annette Rommel.

Aufgrund auslaufender Mietverträge werden vier Impfstellen zum 31. März ihren Dienst einstellen. Weitere Schließungen folgen schrittweise im Laufe des zweiten Quartals. Eine Übersicht der geplanten Struktur ab dem 1. Juli 2022 ist in der Anlage zu finden.

Anzeige
Top