Anzeige

Winterdienst für den ersten Schnee gewappnet

Bildquelle: © Björn Wylezich / Fotolia.com
Symbolbild

Für das Wochenende wird der erste Schnee und Glatteis in Thüringens Höhenlagen erwartet.

Der Winterdienst ist gut auf die kalte Jahreszeit vorbereitet, sagt Ministerin Susanna Karawanskij. Es stehen genug Räum- und Streufahrzeuge bereit, der Aufbau von Schneezäunen läuft, und ausreichend Streusalz sorgt für verlässlich befahrbare Straßen im Freistaat. Ich bitte die Verkehrsteilnehmenden dennoch, Rücksicht aufeinander zu nehmen und mit Winterreifen für die eigene Fahrsicherheit zu sorgen.

In der aktuellen Wintersaison 2022/2023 werden auf den Bundes- und Landesstraßen außerhalb von Ortschaften in Thüringen rund 234 Winterdienstfahrzeuge eingesetzt. Im Bedarfsfall können 21 weitere Fahrzeuge hinzugezogen werden. Ebenso stehen 20 Schneefräsen und 20 Radlader als zusätzliche Schneeräumgeräte zur Verfügung. Der Winterdienst auf den Bundes- und Landesstraßen außerhalb von Ortschaften in Thüringen umfasst eine Strecke von 1.119 km Bundesstraßen und 2.965 km Landesstraßen.

Rund 91.750 Tonnen Streusalz und 1.200 Tonnen Sole stehen in dieser Wintersaison bereit. Die Erfahrungen zeigen, dass diese Mengen ausreichen. Falls dennoch Nachlieferungen von Streusalz nötig werden, ist dies bei Bedarf jederzeit möglich. Bei Sole wird der weitere Bedarf in sogenannten Soleerzeugeranlagen produziert und in Tanklagern bedarfsgerecht vorgehalten.

Mit dem Aufbau von 239 Kilometer Schneezäunen an exponierten Streckenabschnitten von Bundes- und Landesstraßen wurde begonnen. Die Standorte werden regional nach witterungsbedingten Erfordernissen ermittelt.

Die Vorbereitung und Durchführung des Winterdienstes auf den Bundes- und Landesstraßen außerhalb von Ortschaften in Thüringen erfolgt demgemäß durch die vertraglich gebundenen regionalen Partner. Dies wird durch die Regionalbereiche bzw. Gebietsbereiche des Landesamtes für Bau und Verkehr (TLBV) regelmäßig kontrolliert.

Anzeige
Top