Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Werbung
 | Bildquelle: © Björn Wylezich / Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: © Björn Wylezich / Fotolia.com

Winterdienst mit mehr Solesprüh-Fahrzeugen

Der Winterdienst ist auch in diesem Jahr gut auf Kälte und Schnee vorbereitet, sagt Verkehrsministerin, Birgit Keller. In den Lagern liegen ausreichend Streumittel bereit und die Flotte der Winterdienstfahrzeuge wurde weiter aufgestockt.

Das rund 520 km umfassende Autobahnnetz Thüringens wird durch vier staatliche Autobahnmeistereien mit 136 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zwei private Betreiber betreut, die einen Winterdienst über 24 Stunden gewährleisten. Bei den Autobahnmeistereien stehen 55 mit Schneepflug und Feuchtsalzstreuern ausgerüstete Winterdienstfahrzeuge bereit. Wenn es die Witterung verlangt, kann die Winterdienstflotte um bis zu 13 Fremd-Fahrzeuge verstärkt werden. Für die Bundesautobahnen werden insgesamt ca. 15.000 Tonnen Streusalzlagerkapazität vorgehalten.

Für Bundes- und Landesstraßen wird der Winterdienst öffentlich ausgeschrieben und durch private Unternehmen durchgeführt. Das aktuelle Winterdienstnetz besteht aus 1.117 km Bundes- und 3.034 km Landesstraßen. In Vorbereitung auf diesen Winter werden durch die Unternehmen insgesamt rund 87.200 Tonnen Streusalz eingelagert. Zusätzlich werden rund 254 km Schneezäune an Streckenabschnitten aufgestellt, die von Schneewehen gefährdet sind. An kritischen Steigungs- bzw. Gefällestrecken stehen zudem mehr als 880 Streugutbehälter zur Selbsthilfe bereit.

Eine Ausnahme ist der Winterdienst innerhalb der Ortsdurchfahrten von Bundes- und Landesstraßen, für den die Städte und Gemeinden selbst zuständig sind. Über das kommunale Hilfspaket für den Winterdienst auf Ortsdurchfahrten von Bundes- und Landesstraßen werden für 541 Gemeinden Mittel in Höhe von 2.136,81 Euro/km Ortsdurchfahrt ausgereicht. Insgesamt stellt das Land hierfür in diesem Jahr drei Millionen Euro bereit.

Für diese Wintersaison wurde die Zahl der Solesprüh-Fahrzeuge weiter aufgestockt. Alle neun Landkreise im Bereich der Straßenbauämter Mittel- und Nordthüringen verfügen über je ein Solesprüh-Fahrzeug. In den Landkreisen Altenburg und Greiz sind zwei Solesprüh-Fahrzeuge des Straßenbauamtes Ostthüringen im Einsatz.

Die Winterdienstunternehmen an den Bundes- und Landestraßen verfügen über rund 230 vollständig ausgerüstete Winterdienstfahrzeuge. Im Bedarfsfall kann die Flotte um weitere 50 Fahrzeuge sowie 27 Schneefräsen verstärkt werden. Für die Bereiche des Thüringer Waldes, die Rhön und den Harz können bei Bedarf auch zwei Schneefräsen für die Bekämpfung von Schneewehen zum Einsatz kommen. Die Anzahl der Fahrzeuge leitet sich insbesondere aus der Zahl der zu betreuenden Routen ab, die jährlich überarbeitet werden. Hierbei werden u.a. das Verkehrsaufkommen sowie etwaige Netzänderungen berücksichtigt.

Wir sind gut auf den Winter vorbereitet, sagt Verkehrsministerin Keller und mahnt zugleich zur Vorsicht: Der Winterdienst sorgt für befahrbare Straßen in Thüringen, kann aber nicht jegliche Glätte beseitigen. Hier appelliere ich an die Verantwortung jedes Einzelnen. Machen Sie auch Ihr Fahrzeug winterfest, vor allem mit Winterreifen. Und fahren Sie rücksichtsvoll sowie der jeweiligen Witterung angepasst.

Andrea T. | | Quelle:

Was denkst du?

000000
Werbung

Durch den Klick auf Disqus Kommentare laden stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. Danach wird das Kommentarsystem Disqus geladen. Disqus ist ein Service von Disqus Inc., San Francisco, USA.

Top