Werbung

100.000ter Besucher der Tourist-Information Bad Salzungen

Frau Ingrid Schackmar, 69 Jahre aus Bremen, knackte mit ihrem Besuch am 17.05.2018 in der Tourist-Information die 100.000-Besucher-Marke. Sie begleitete ihre Schwester bei einem 3-wöchigen PneumoKur®-Programm. Während ihres Aufenthaltes konnten die Schwestern besonders die Vorzüge der modernen Tourist-Information nutzen.

Kompetente und qualitativ hochwertige Beratung
Für Gäste der Kurstadt Bad Salzungen hat sich die Tourist-Information zu einer besonders wichtigen Anlaufstelle entwickelt. Für die überdurchschnittlich gute Qualität spricht die Zertifizierung „i-Marke“ des Deutschen Tourismusverbandes. Das Qualitätssiegel belohnt alle Mühen des Teams bei der optimalen Umsetzung des Betriebskonzeptes. Seit der Modernisierung im Mai 2017 profitiert der Besucher von funktionalen und modernen Elementen. Im Außenbereich können Akkus von Elektrorädern geladen werden und Interessierte können sich am Service-Terminal informieren. Im Inneren des Gebäudes erwarten den Gast Bad Salzunger Mitbringsel und ein Bildschirm mit Übertragung der Storchen-Kamera. Bei Fragen rund um die Region stehen die Mitarbeiterinnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Davon konnte sich auch Frau Schackmar während ihres Aufenthaltes überzeugen.

Wertvolle Tipps und Erfahrungen
Ende April 2018 begann für Frau Schackmar und ihre Schwester die Kur in Bad Salzungen. Dabei lag das besondere Augenmerk auf einer ambulanten Durchführung sowie der Indikation der Atemwegserkrankung. Dank der PneumoKur® konnte Frau Schackmar´s Schwester hilfreiche Atem- und Massagetechniken erlernen. Diese werden vor allem im Alltag zur Linderung der Beschwerden beitragen. Ein erster Erfolg zeichnete sich schon bei einer Wanderung auf die Wartburg ab. War früher jeder Berg noch eine Hürde, so konnte sie dieses Mal ohne weitere Probleme das letzte Stück laufen.

Zufriedenheit auf ganzer Linie
Die Begeisterung über ihren Aufenthalt in Bad Salzungen war bei Frau Schackmar deutlich zu spüren. Gemeinsam mit ihrer Schwester nutzte sie zweimal täglich das Gradierwerk und auch das Bad der SOLEWELT. Die freien Stunden abseits der Therapien verbrachten die Schwestern mit wandern, Minigolf spielen oder Tretboot fahren. Sie waren „rundum zufrieden“. Bei der Suche nach einer Unterkunft waren die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information eine große Unterstützung. Besonders gerne beobachtete Frau Schackmar das Storchennest auf dem Bildschirm in der Tourist-Information. Mit allerhand Prospekten im Gepäck möchte sie auch ihre Bekannten von einer Kur in Bad Salzungen überzeugen.

Werbung
Top