Anzeige

19 Thüringer Städte treffen sich zur
Herbstmitgliederversammlung in der Residenzstadt Gotha

Die 19 Mitgliedsstädte des Vereins «Städtetourismus in Thüringen» e.V. trafen sich am 16. und 17. Oktober zu ihrer Herbsttagung in der KulTourstadt Gotha.

Die Auswertung des ersten touristischen Halbjahres 2013 und die Planungen von Projekten im kommenden Jahr standen auf der Tagesordnung.

Die Thüringer Städte können von Januar bis Juni wieder auf sehr gute Ergebnisse bei den Übernachtungszahlen verweisen. Über 62 Prozent der Gäste, die nach Thüringen kamen, übernachteten in den zum Verein gehörenden Kultur – und Residenzstädten.

Zu den künftigen Vorhaben des Städteverbundes gehört eine neue Broschüre in englischer Sprache, die, angelehnt an den erfolgreichen Pocket Guide, zusätzlich auf ausländische Gäste abgestimmte Reisevorschläge entlang der Städte anbieten soll.

Gemeinsam mit Vertretern der Thüringer Tourismus GmbH und dem Wirtschaftsministerium wurden weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung für das kommende Jahr abgestimmt. Doch auch ein Abschied war Teil der zweitägigen Sitzung. Dietmar Engel vom Thüringer Wirtschaftsministerium nahm ein letztes Mal an der Versammlung teil. Der Vorstand dankte ihm im Namen der Mitglieder für eine langjährig gute und fruchtbare Zusammenarbeit.

Schon Tradition ist es, dass sich die Vertreter der Städte am jeweiligen Ort des Treffens über neue touristische Angebote informieren. So auch in der Stadt Gotha. Der Besuch des Herzoglichen Museums, das am 19. Oktober wiedereröffnet wird, war ein Höhepunkt des Programms der Städtevertreter. Ziel dieser Präsentationen ist es, alle Mitgliedsstädte als Multiplikatoren zu nutzen.

Der Grundsatz der gegenseitigen Vermarktung «alle für einen, einer für alle» macht die Stärke des Städteverbundes aus. So vertritt man sich gegenseitig auf Messen und Workshops – eine genaue Kenntnis der örtlichen Besonderheiten ist dafür Voraussetzung.

Anzeige
Anzeige
Top