Anzeige

Barrierefrei in der Welterberegion Wartburg Hainich

Tolle Ausflugsziele auch für Touristen und Einheimische mit Behinderung

Mit dem Rolli auf den Baumkronenpfad, Events und Sehenswürdigkeiten, die auch Menschen mit Behinderung begeistern, behindertengerechte Unterkünfte mit viel Charme: Was für Behinderte in vielen touristischen Regionen der Bundesrepublik noch eine Ausnahme ist, ist in der Welterberegion Wartburg Hainich selbstverständlich.

Weberstedt (18.Juli 2014). Ein Leben mit Einschränkung zu meistern, ist eine Herausforderung. Eine wunderschöne Altstadt lässt sich mit einer Sehbehinderung nur schwer entdecken. Wandergebiete zu erkunden, ist für Rollstuhlfahrer anspruchsvoll. Und Menschen mit einer geistigen Behinderung folgen nur bedingt einer klassischen Stadtführung. Genau auf diese Besucher haben sich Hoteliers, Gastwirte und Betreiber touristischer Ziele in der Welterberegion unkompliziert und gastfreundlich eingestellt. «Menschen mit Einschränkungen sind für die Welterberegion Wartburg Hainich gern gesehene Gäste. Selbstverständlich sind wir bestens darauf vorbereitet, dass Rollstuhlfahrer, Sehbehinderte oder Menschen mit anderen Handicaps unsere wunderbare Region besuchen», erläutert Anne-Katrin Ibarra Wong, Geschäftsstellenleiterin des Tourismusverbandes der Welterberegion Wartburg Hainich.

Aufregendstes Ziel im Nationalpark Hainich ist dabei gewiss der Baumkronenpfad. Auf dem Weg, der sich direkt durch die höchsten Wipfel des Nationalparks windet, wartet ein atemberaubender Blick über Mitteldeutschlands einzigen Urwald. Dank eines Liftes können auch Rollstuhlfahrer den Baumkronenpfad im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. Als einziger Nationalpark in Deutschland bietet der Hainich außerdem einen Wanderweg an, der sowohl den Bedürfnissen von Rollstuhlfahrern sowie denen blinder und sehbehinderter Menschen entspricht: Der Erlebnispfad Brunstal ist ein barrierefrei ausgebauter Rundweg. Hier lässt sich Natur aktiv erleben. Auch der «Feenstieg», ein Wanderweg, der besonders bei Familien beliebt ist, und der Silberbornweg sind mit Handicap erlebbar.

Aber nicht nur der Hainich hat sich auf Menschen mit Behinderung eingestellt. Auch die drei großen Städte, die die Welterberegion einrahmen, haben spezielle Stadtführungen für Menschen mit Behinderung entwickelt. So bieten sowohl Bad Langensalza als auch Mühlhausen und Eisenach Rundgänge etwa für blinde und sehbehinderte Gäste an. Die schönsten Touren, die Termine der passenden Führungen, die ersten Informationen zu Sehenswürdigkeiten, die auch mit Behinderung erlebbar sind – auf all diese Fragen sind die Tourist-Informationen in den Städten bestens vorbereitet. In Bad Langensalza erreichen Sie die Touristinformation unter (03603) 82 58 45, in Mühlhausen unter (03601) 40 47 70 und in Eisenach unter (03691) 79 23 0.

Sie wollen sich lieber erst mal einen Überblick über die UNESCO-Welterberegion verschaffen? Auch das ist kein Problem. Gemütliche Kutschfahrten entlang des Nationalparks Hainich sind auch für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte kein Problem – jedenfalls nicht bei Familie Zilling von der Pension «Ponyhof» in Behringen. Eine behindertengerechte Kutsche mit Rampe macht das Ein- und Aussteigen zum Kinderspiel. Wer ein bisschen mehr Tempo mag, kann die Welterberegion mit der Panoramabahn erkunden. Die nostalgische Bahn fährt unter Leitung eines erfahrenen Gästeführers bis Ende Oktober jeden Samstag und hält an den schönsten Stationen der Region. Den Fahrplan finden Sie online: http://www.kultur-liebt-natur.de/de/naturaktiv/wanderbus/panoramabahn.html

Wenn nach einem langen Tag voller neuer Eindrücke die Müdigkeit zuschlägt, finden Sie in der Welterberegion zahlreiche zauberhafte Unterkünfte in fast jeder Kategorie. Auf Gäste mit Behinderung sind dabei zum Beispiel der Landgasthof «Alter Bahnhof» in Heyerode oder das «Schlosshotel» in Behringen besonders gut eingestellt. So sind im Schlosshotel 18 der 25 Hotelzimmer rollstuhlgerecht eingerichtet und können bei Bedarf auch mit Pflegebetten, Personenlifter und Toilettenstühlen ausgestattet werden. Im «Alten Bahnhof» ist man nicht nur auf Gäste mit Behinderung eingestellt. Weil hier auch zahlreiche Menschen mit Behinderung beschäftigt sind, herrscht in diesem Haus ein hohes Verständnis für die Bedürfnisse der Gäste.

Die Welterberegion Wartburg Hainich:
Seit 2012 vermarktet der Tourismusverband die Region zwischen dem UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg und dem UNESCO-Weltnaturerbe Hainich als Welterberegion Wartburg Hainich. Das Gebiet liegt zentral mitten in Deutschland zwischen Unstrut und Werratal und umfasst zahlreiche Attraktionen. Dazu gehören etwa die Städte Eisenach und Mühlhausen mit ihrer aufregenden Geschichte um Martin Luther, Thomas Müntzer und Johann Sebastian Bach, die Stadt Bad Langensalza als blühendste Stadt Europas 2011, das deutschlandweit einzigartige Wildkatzendorf in Hütscheroda oder der Baumkronenpfad, auf dem Besucher den Hainichwipfeln ganz nah sind. Wunderschöne Rad- und Wanderwege sowie Angebote für ambitionierte Sportler und Genießer guter, regionaler Küche runden das touristische Angebot ab.

Anzeige
Anzeige
Top