Anzeige

Erstes Erlebnismagazin für die Welterberegion

«Wir lieben die Welterberegion, weil sie ungeheuer vielfältig und aufregend ist. Und wir wünschen uns, dass auch unsere Gäste diese Vielfalt erleben. Um sie abzubilden und gleichzeitig die Leidenschaft zu zeigen, die viele Unternehmen und Institutionen in die Region stecken, um sie noch attraktiver zu machen, haben wir unser neues Erlebnismagazin entwickelt“, erklärt Anne-Katrin Ibarra Wong, Geschäftsstellenleiterin des Tourismusverbandes der Welterberegion Wartburg Hainich.

Auf 44 Seiten finden Gäste der Region und Einheimische nun eine abwechslungsreiche Mischung aus Service und Geschichten, aus langen Reportagen und kurzen Veranstaltungsempfehlungen. Dabei bestimmen zwei aktuelle Schwerpunktthemen das Heft: Mit der Wartburg spielt die Welterberegion in der Lutherdekade eine wichtige Rolle. Deshalb ist den Veranstaltungen und den Sonderausstellungen zum Reformationsjubiläum eine ausführliche Dokumentation gewidmet. Gleichzeitig entführt eine spannende Reportage die Leser – passend zum UNESCO-Welterbejahr – mitten in den Hainich, auf die Weltnaturerbefläche mit ihren uralten Buchenbeständen und seltenen Tierarten. Ergänzt werden die Schwerpunktthemen durch Porträts außergewöhnlicher Unternehmen, besonderer Feste und attraktiver Rad- und Wanderwege.

Das von professionellen Journalisten, Fotografen und Gestaltern aus der Region realisierte Heft präsentiert zudem mit vielen großformatigen Bildern die Vielfalt und Besonderheiten der Region. Ab sofort ist es kostenlos an vielen Orten und bei vielen Partnern der Welterberegion Wartburg Hainich erhältlich.

Der Tourismusverband der Welterberegion Wartburg Hainich:
Seit 2012 vermarktet der Tourismusverband die Region zwischen dem UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg und dem UNESCO-Weltnaturerbe Hainich als Welterberegion Wartburg Hainich. Das Gebiet liegt zentral mitten in Deutschland zwischen Unstrut und Werratal und umfasst zahlreiche Attraktionen. Dazu gehören etwa die Städte Eisenach und Mühlhausen mit ihrer aufregenden Geschichte um Martin Luther, Thomas Müntzer und Johann Sebastian Bach, die Stadt Bad Langensalza als blühendste Stadt Europas 2011, das deutschlandweit einzigartige Wildkatzendorf in Hütscheroda oder der Baumkronenpfad, auf dem Besucher den Hainichwipfeln ganz nah sind. Wunderschöne Rad- und Wanderwege sowie Angebote für ambitionierte Sportler und Genießer guter, regionaler Küche runden das touristische Angebot ab.

Anzeige
Top