Anzeige

Blühende Feldraine für mehr Schmetterlinge, Wildbienen und Co in Treffurt und Schierschwende

Am 15.04.2021 wurde bei einem Vor-Ort-Termin mit den Bürgermeistern Michael Reinz (Treffurt) und Andreas Henning (Südeichsfeld) sowie Vertreter*innen der Agrargenossenschaft Diedorf die Kooperation für die Neuanlage eines Feldrains am „ARS NATURA“-Wanderweg besiegelt.

Früher prägten blühende, artenreiche Feldraine die Ackerränder und trugen so zu einem abwechslungsreichen Landschaftsbild bei. Mittlerweile sind solche Feldraine in Thüringen selten geworden. Blütenreiche Randstreifen zwischen zwei Schlägen oder an Wegrändern sind entweder gar nicht mehr vorhanden, flächendeckend mit Gräsern bewachsen und nicht naturschutzfachlich gepflegt oder so schmal, dass sie durch Nährstoff- und Pestizideintrag aus den umliegenden Ackerflächen kaum noch Lebensraum für Schmetterlinge, Wildbienen und Schwebfliegen bieten. Auch für Rebhühner, Feldhasen und Co. reichen sie nicht mehr als Nahrungsquelle und Rückzugsraum aus.

Um hier gegenzusteuern, wurde das Verbundprojekt „VIA Natura 2000 – Vernetzung für Insekten in der Agrarlandschaft zwischen Natura 2000-Gebieten in Thüringen“ gestartet, das von Mai 2020 bis April 2026 im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert wird. Es wird in den Zuständigkeitsbereichen von fünf Natura 2000-Stationen in Thüringen umgesetzt. Die insgesamt sieben Projektpartner setzen sich dafür ein, noch vorhandene Saumbiotope aufzuwerten und neue Feldraine in den Agrarlandschaften dauerhaft anzulegen. Die Projektflächen werden auf Basis umfassender, flurstücksgenauer Biotopverbundplanungen ausgewählt, um auch die Vernetzung zwischen Natura 2000- und anderen Schutzgebieten zu verbessern.

Die Natura 2000-Station Unstrut-Hainich/Eichsfeld setzt sich dafür ein, dass weitere Feldraine in vielen anderen Gemeinden im Herbst und in den kommenden Jahren folgen werden. Insgesamt sollen bis Mitte 2026 elf Hektar Feldraine im nördlichen Wartburgkreis sowie den Landkreisen Unstrut-Hainich und Eichsfeld angelegt werden.

„Ich freue mich sehr, dass einer der vielen Feldraine, die wir während der Projektlaufzeit anlegen wollen, in Kooperation mit den Bürgermeistern Michael Reinz (Treffurt) und Andreas Henning (Südeichsfeld) sowie der Agrargenossenschaft Diedorf nun konkret verabredet werden konnte.“, so Marcel Komischke, Projektleiter des VIA Natura 2000-Projektteiles der Wildtierland Hainich gGmbH (Träger der Natura 2000-Station Unstrut-Hainich/Eichsfeld).  „Die große Bereitschaft aller Beteiligten zur Zusammenarbeit im Sinne der Tier- und Pflanzenvielfalt in unserer Landschaft ist bemerkenswert und schon im kommenden Jahr können sich die Menschen auf dem „ARS NATURA“-Wanderweg an dem Anblick erfreuen.“, so Komischke weiter.

Ortsansässige Kindertagesstätten und Schulen sollen das Projekt von der Ansaat an im Rahmen einer Feldrainpatenschaft begleiten, die vom VIA Natura 2000-Projekt betreut wird. An diesem Praxisbeispiel soll den Kindern die Bedeutung der biologischen Vielfalt vermittelt werden.

Anzeige
Anzeige
Top