Anzeige

Der Stoff, aus dem die Texte sind

Bildquelle: © Dieter Salzmann/TaM
Autorin Ariana Emminghaus liest am 17. November im TaM.

Autorin Ariana Emminghaus liest ihre aktuell geschriebenen Texte über Eisenach im TaM

„Was muss passieren, dass du an Gott glaubst?“, stand als Frage auf einem Zettel, der kürzlich auf dem Eisenacher Markt zu sehen war. Passanten waren aufgefordert, ihre ganz persönliche Antwort zu geben. „Unmöglich!“, hatte einer auf einen Klebezettel geschrieben und unter die Frage gepappt. Gleich daneben hing ein zweites Plakat: „Was muss passieren, dass du nicht mehr an Gott glaubst?“. Die Antwort auch hier: „Unmöglich!“

Texte wie diese faszinieren mich, sagt Ariana Emminghaus.

Sie sind der Rohstoff für das, was die 26-Jährige gerade in Eisenach macht. Als „Artist in Residence“ vom Theater am Markt (TaM) sammelt sie in der Stadt Texte, Sätze und Aussagen, sucht das Gespräch, hauptsächlich mit Jugendlichen, hört zu – und schreibt das Gehörte auf.

Sehr eindrücklich sei für sie am vergangenen Montagabend, dem Reformationstag zum Beispiel die gleichzeitige Anwesenheit verkleideter Halloween-Kinder, der Montags-Demonstranten und ganz gewöhnlicher Passanten gewesen, eine „Absurdität des Nebeneinanders“, wie sie es beschreibt.

Ihre Eindrücke macht sie zu Literatur – und zwar schnell. Eine erste Kostprobe ist bereits am 17. November um 19:30 Uhr im Theater am Markt zu hören, wo die Autorin aus ihrem frisch entstandenen Werken vorliest.

Die Themen drehen sich bei den Jugendlichen vor allem um die erste Liebe und die Frage, ob sie nach der Schule eine Perspektive in Eisenach sehen oder sich besser in andere Regionen orientieren, sagt Emminghaus.

Wie genau ihre Lesung aufgebaut sein wird, kann die Künstlerin noch nicht sagen, denn durch die Recherche kommen täglich neue Eindrücke hinzu, die sie zunächst in ihrem Tagebuch festhält. Sie kann sich aber vorstellen, dass es neben erzählenden Passagen in Form einer Reportage auch Gedichte gibt – ergänzt durch bereits bestehende Texte der Autorin.

In einem zweiten Schritt verarbeitet Emminghaus die Texte zu einem Theatermonolog, der in der Spielzeit 2023/24 im TaM aufgeführt werden soll.

Autorinnenlesung mit Ariana Emminghaus am Donnerstag, 17. November um 19.30 Uhr im Theater am Markt, Goldschmiedenstraße 12

Der Eintritt ist frei.

Anzeige
Anzeige
Top