Anzeige

Gestalter im Handwerk

Design-Vollzeitstudium auf Bachelor-Niveau

Start am 6. September 2021 an der Werkakademie des Bildungscampus BTZ Rohr-Kloster

In der Neuauflage dieser beliebten Aufstiegsfortbildung können sich ab Herbst 2020 wieder Interessierte zum „Gestalter im Handwerk“ weiterbilden. Im Mittelpunkt der insgesamt 1.200 Stunden steht vor allem das praxisbezogene Gestalten handwerklicher Produkte. Beim experimentellen Arbeiten in der Werkstatt lernen die Studenten, kreativ zu sein und dabei Tradition, Erfahrung und Wissen mit neuen Ideen zu verbinden.

Gestaltungsgrundlagen, Geschichte und Theorie der Gestaltung, Entwurf und Modellbau, Fotografie und Grafik, gestalterische Praxis und Projekte werden sowohl berufsbezogen als auch berufsübergreifend gelehrt und bedienen damit vor allem den handlungsorientierten Ansatz zur Entwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im Funktion und Form von Produkten innovativ und dabei marktgerecht zu vereinen.

Das Verständnis für Formerfahrung und deren Handhabung werden gelegt und verankert und dabei das Gefühl für Form, Farbe, Struktur und Material sensibilisiert sowie der Umgang für den Einsatz dieser gestalterischen Möglichkeiten aufgezeigt. Das erworbene Wissen befähigt die Absolventen neben der Fertigung in der Werkstatt in den Bereichen Entwurf, Beratung, Planung und Verkauf zu agieren. Die individuelle Bearbeitung von Themenstellungen fördert einen Blick über die gewerbespezifischen Grenzen und die Kompetenz zur Gestaltungs- und Entwurfsentwicklung.

Weitere Inhalte und einen Blick in unser modern eingerichtetes Atelier finden Sie unter www.wa-rohr-kloster.de

Grundsätzliche Voraussetzung für die Aufnahme des Werkstudiums zum „Gestalter im Handwerk“ an der Werkakademie Rohr-Kloster ist eine abgeschlossene Gesellenprüfung. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der Leiter der Werkakademie, Herr Lindemann (Tel. 036844 47120; torsten.lindemann@btz-rohr.de) zur Verfügung.

Wichtige Informationen:
– Für den Kurs ab September 2021 sind auf Grund der hohen Nachfrage nur noch wenige freie Plätze zu vergeben. – Es gilt der Eingang der Anmeldung.
– Das Vollzeitstudium kann durch die Aufstiegsfortbildungsförderung (AFBG) finanziert werden. – Neben den Förderungen für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren können Absolventen rückzahlungsfreie Unterhaltsleistungen zwischen 900 und 1.400 Euro monatlich erhalten.
– Das Werkstudium in Vollzeit bietet eine ideale Alternative mit hohen Beschäftigungspotentialen und direktem praktischen Bezug zu akademischen Studiengängen.

Anzeige
Anzeige
Top