Anzeige

„KASSANDRA“ – ein Theaterstück führt durch die Zeit

„Ich fühle auf einmal, dass es böse endet, wenn man alle Schreie frühzeitig in sich erstickt.“ (Christa Wolf)

Am Freitag, 5. November führt das Turmalin-Theaters das Stück „Kassandra“, in der Aula des Dr.-Sulzberger-Gymnasiums Haus 2 in Bad Salzungen auf. Dazu laden die Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen und die Gleichstellungsbeauftragte im Wartburgkreis in Kooperation mit der Thüringer Landeszentrale für politische Bildung ab 18 Uhr ein. Der Eintritt ist frei.

Bei dem Stück handelt es sich um eine autorisierte Bühnenfassung gleichnamigen Erzählung von Christa Wolf (1929-2011). Als Kriegsbeute des Griechenkönigs Agamemnon erinnert sich Kassandra an die Ereignisse um den Krieg in Troja, an ihre Bemühungen in dieser Vorkriegs- und Kriegszeit als Mensch, als Frau zu leben.

Die behütete Königstochter glaubte sich glücklich, bis allmählich feine Risse das Bild des Königshauses fragwürdig erscheinen lassen. Was geht hinter den Fassaden der Macht vor sich? Wer ist der geliebte Vater, der König, wirklich? Kassandra wird hellhörig. Sie wird zur Seherin. Sie schildert das Patriarchat in seinen subtilsten und grausamsten Formen, wie Frauen zum Objekt gemacht werden, wie allmählich ein Feindbild entsteht, wie Konflikte emotionalisiert werden, wie der männliche Begriff der Ehre schließlich den Krieg unvermeidlich werden lässt. Sie fragt nach, gerät in Opposition und Widerstand. Und sie erkennt sich selbst, erfährt ihre eigene Kraft und ihre eigene Stimme.

Ein zeitlos- aktuelles Stück über die Entdeckung der eigenen Kraft, der Freiheit im Widerstand gegen Blendung und Betrug.

Anmelden können sich Interessierte unter der E-Mail bibliothek@badsalzungen.de.

Bitte beachten Sie die jeweiligen Hygienebestimmungen zur Bekämpfung der Corona Pandemie.

 

Anzeige
Top