Anzeige

Neuer Meisterkurs im Friseurhandwerk

Ab 10. Januar 2022 immer montags im BTZ Rohr-Kloster

Ein Faible für Trends und ein sicheres Händchen beim Schneiden – das braucht ein guter Friseur. Und natürlich viel Gespür und Einfühlungsvermögen für seine Kundschaft, um für sie die perfekte Frisur zu finden und zu stylen. Waschen, Legen, Föhnen – zum Friseurhandwerk gehört längst viel mehr, wenn sich Haare in Kunstwerke verwandeln: etwa Hochstecken, Locken formen, Kolorieren. Es geht um Schönheit und gute Pflege.

Am 10. Januar 2022 startet der neue Meisterlehrgang für das Friseurhandwerk im BTZ Rohr-Kloster. Er findet immer montags von 7.00 bis 15.30 Uhr statt und endet am 12. Dezember 2022. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen meisterliche Fähigkeiten in diesem Handwerksberuf. Neben der Haarpflege und Frisurengestaltung geht es um kosmetische Behandlungen und Nageldesign, um die Einarbeitung von Haarersatz oder die Methoden der Haarfärbung und der Haarstrukturveränderungen. Das Salonmanagement wird vermittelt, und der Kurs gibt erste Einblicke in die Personalverwaltung und die Kostenstrukturen. Das ist wichtig für die Zukunft: Denn mit dem Meisterbrief in der Tasche kann man sich selbstständig machen, sein eigenes Team führen und sogar Azubis ausbilden.

Dabei sieht sich die Handwerkskammer Südthüringen in der Ausbildung im Friseurbereich in der Tradition des Bauhauses. Das Bauhaus und die Kunst des Haareschneidens sind untrennbar miteinander verbunden. Inspiriert von der Formsprache des Bauhauses und der Arbeit der Bauhausarchitekten revolutionierte der Londoner Friseur Vidal Sassoon in den 60er-Jahren das Friseurhandwerk. So wie sich ein Architekt an der natürlichen Topografie orientiert, um eine Struktur zu entwickeln, so charakterisierte Vidal Sassoon die Gesichtszüge eines Menschen und glich Unstimmigkeiten der Proportionen mit geometrischen Haarschnitten aus. Seine Schnitte sind bis heute legendär.

Die Lehr- und Lernmethoden des Meisterlehrgangs basieren auf diesem Bauhaus-Prinzip und ziehen sich wie ein „roter Faden“ durch alle Arbeitsaufgaben und Kurse. Im Fachstudiengang „Meister im Friseurhandwerk“ steht dieses Prinzip neben dem aktuellen theoretischen Fachwissen in engem Bezug zur Fachpraxis.

Für die Ausbildung bestehen umfangreiche Fördermöglichkeiten durch das Aufstiegs-BAföG. Dazu berät Sie Theresa Voigt vom Bildungsservice der Handwerkskammer Südthüringen, Tel. 036844/47-329, Mail: theresa.voigt@hwk-suedthueringen.de.

Anzeige
Anzeige
Top