Werbung

Premiere von „Die Wahrheit“ am Theater Meiningen

DIE WAHRHEIT
VON DEN VORTEILEN, SIE ZU VERSCHWEIGEN, UND DEN NACHTEILEN, SIE ZU SAGEN

Schauspiel von Florian Zeller in der Inszenierung von Dietmar Horcicka
am Do., 13. November 2014 um 20.00 Uhr in den Kammerspielen

Als „Ein Spiel von Lüge und Wahrheit” könnte man Zellers Stück „Die Wahrheit” bezeichnen.
Für seinen verheirateten Protagonisten Michel ist Wahrheit etwas mehr als Zweifelhaftes.
Deshalb bevorzugt er die Lüge, denn sie sei eine Tugend, weil sie es erlaubt, das Leiden zu
vermeiden. „Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe
es kein einziges Paar mehr auf Erden. Und in gewisser Hinsicht wäre das das Ende der
Zivilisation”, ist sein Credo. Und er hat in der Tat allen Grund, die Wahrheit zu meiden, hat er
doch seit sechs Monaten ein Verhältnis mit Alice, der Ehefrau seines besten Freundes Paul.

Und so wahrt man den Schein, spielt zusammen Tennis, unterhält sich über diese und jene
Belanglosigkeit, freut sich, dass alles so bleiben kann, wie es eben ist. Man jongliert mit
fadenscheinigen Ausflüchten und teilweise Zugeständnissen, verheddert sich, kämpft sich
geschickt wieder frei aus dem Wirrwarr unterschiedlichster Wahrheiten.

Eine hinreißende, höchst raffiniert geschriebene Komödie mit einem geschliffenen,
pointierten Dialog. Immer wenn man glaubt, die Wahrheit zu wissen, wird sie unvermittelt
wieder auf den Kopf gestellt, so dass man bis zum überraschenden Schluss in Atem gehalten
wird.

Florian Zeller, geboren 1979 in Paris, ist als Romancier und Dramatiker schon lange in aller
Munde. Die Werke des französischen Schriftstellers wurden in ein Dutzend Sprachen
übersetzt. Er gewann 2004 den Prix Interallié für seinen Roman „La Fascination du Pire”.

Die Premierenfeier findet im Anschluss im Foyer der Kammerspiele statt.

Regie: Dietmar Horcicka
Bühnenbild & Kostüme: Helge Ullmann
Dramaturgie: Gerda Binder

Mit: Evelyn Fuchs, Anja Lenßen; Michael Jeske, Sven Zinkan


Werbung
Top