Anzeige

TVVdN/BdA veranstaltet Bildungsfahrt nach Theresienstadt und Lidice

Vom 18. bis 21. Mai 2023 findet die 30. Antifa-Fahrt statt

Es ist beim TVVdN/BdA zur guten Tradition geworden alljährlich im Sommer eine Antifa-Fahrt zu unternehmen. Seit nunmehr 30 Jahren veranstaltet der antifaschistische Verband diese Bildungsreise zu Orten des Widerstandes oder des Gedenkens an antifaschistische Widerstandskämpfer:innen und Opfer des Holocaust. Dabei steht nicht nur die geschichtliche Weiterbildung, sondern auch das soziale Miteinander im Fokus des Wochenendes.

Vom 18. bis 21. Mai 2023 (über das Himmelfahrtswochenende) findet die 30. Antifa-Fahrt statt. Dieses Jahr sind Orte der Erinnerung in Tschechien das Reiseziel. Am 18. Mai wird ein Reisebus von Eisenach über Erfurt, Jena sowie Gera nach Litoměrice fahren, wo für die kommenden zwei Nächte ein Hostel bezogen wird. Kurz vor Litoměrice wird es einen Halt am ehemaligen Lagerkrematorium des Außenlagers Leitmeritz für ein gemeinsames Gedenken an die Opfer geben. Hier befand sich das größte Außenlager des KZ Flossenbürg. Etwa 18.000 Häftlinge durchliefen dieses Arbeitslager, circa 4.500 überlebten diese Tortur nicht.

Am Freitagmorgen geht es in das benachbarte Terezín, wo das so genannte „Ghetto Theresienstadt“ eingerichtet war. Es war als Sammel- und Durchgangslager Teil des nationalsozialistischen Zwangslagersystems. Bis Mai 1945 waren insgesamt 141.000 Menschen hier inhaftiert, darunter 15.000 Kinder. Heute ist die ehemalige Garnisonsstadt wieder bewohnt. In der „Kleinen Festung“ befindet sich eine Gedenkstätte, durch welche die Reisegruppe geführt wird.

Am Samstag führt der Weg nach Lidice, ein kleiner Ort 20 km westlich von Prag. Als Heydrich in Prag ermordet wurde, statuierten die Nazis am 10. Juni 1942 in Lidice ein Exempel und verübten ein Massaker an allen Männern des Ortes. Die Frauen wurden nach Ravensbrück deportiert. Die verbliebenen Kinder wurden im Vernichtungslager Chelmno vergast. Der Ort selbst wurde dem Erdboden gleichgemacht. An der Stelle des früheren Ortes befinden sich heute eine Gedenkstätte und ein Museum, durch welche die Gruppe geführt wird.

Für die letzte Nacht ist ein Botel (halb Boot, halb Hotel) in Prag auf der Moldau reserviert, um am Sonntag ausgeruht die Rückfahrt anzutreten.

Der Teilnehmendenbeitrag beträgt 150,00 Euro. Darin enthalten ist die Busreise, die Übernachtungen, das Frühstück sowie Führungen und Eintrittsgebühren. Mittagessen und Abendbrot ist auf Selbstkostenbasis. Abends ist jeweils ein Restaurant reserviert. In Litoměrice und in Prag gibt es aber auch Kaufhallen und Imbisse in der Nähe.

Wer Interesse oder Fragen zur 30. Antifa-Fahrt hat, kann sich bei Kati Engel unter: engel.tvvdn.bda@gmail.com melden. Die Fahrt steht allen Interessierten offen, Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten e. V.

Anzeige
Top