Universitätspolitische Entscheidungsprozesse

zur Öffnung des Studiums für Frauen an der Universität Jena

Zu seinem nächsten Vortrag lädt der Geschichtsverein Eisenach am 5. Dezember um 18.30 Uhr ins Nachbarschaftszentrum in der Goethestraße 10 ein.

Der Referent Dr. Andreas Neumann aus Jena berichtet über die langwierigen universitätspolitischen Entscheidungsprozesse zur Öffnung des Studiums für Frauen an der Universität Jena.

Frauen waren bis 1900 an keiner deutschen Uni zum Studium zugelassen. Andere Länder waren dagegen um Jahrzehnte voraus. Bereits in den 1860er Jahren waren die Zulassungsschranken für Studentinnen in Frankreich, England und der Schweiz gefallen.

Seit 1896 beschäftigten sich die Regierungsvertreter in mehr als einem Dutzend Universitätskonferenzen mit dem Thema. Schließlich entschieden sie am 2. November 1906, also nach einem Jahrzehnt wankelmütigen Voranschreitens, Frauen zum Sommersemester 1907 zum Studium an der Jenaer Uni in allen Fakultäten zuzulassen.

Referent: Dr. Andreas Neumann / Jena
Veranstaltungsort: Nachbarschaftszentrum in der Goethestraße 10 in Eisenach
Beginn: 18.30 Uhr
Eintritt: für Nicht-Mitglieder des Geschichtsvereins 3 €

Anzeige
Anzeige