Anzeige

Aktuelle Tipps der Verkehrspolizei

Jedes Jahr, in den Monaten Juli und August, steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um ein Vielfaches. In Thüringen mussten in den Sommermonaten des vergangenen Jahres über 3500 Verkehrsunfälle registriert werden. Bereits jetzt zeichnet sich ein Trend ab.

In der Polizeidirektion Gotha wurde in den zurückliegenden Tagen des Monats Juni sieben schuldhafte Verkehrsunfälle durch Zweiradfahrer verursacht. Die Beteiligten dieser Unfälle wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Dabei musste wieder festgestellt werden, dass das Miteinander von nicht motorisierten und motorisierten Verkehrsteilnehmern nicht immer spannungsfrei verläuft. Es ist aber unerlässlich, dass beide auf einander Rücksicht nehmen.

Radfahrer, die sich ihre Verkehrsregeln selbst stricken, bringen vor allem sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr.
Umgekehrt sind auch die Führer von Kraftfahrzeugen gefordert, verstärkt die Belange der Radfahrer zu berücksichtigen. Radfahrer müssen nicht nur die Paragrafen, in denen „Fahrrad“ oder „Radfahrer“ vorkommen, sondern wie andere Verkehrsteilnehmer auch die Grundregeln des Straßenverkehrs beachten, d.h. ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht, sie müssen sich so verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet, behindert oder belästigt wird.

Auch, wen das Motorrad-Fieber einmal gepackt hat, den lässt es nicht so schnell wieder los und so groß die Faszination auch ist, das Thema Sicherheit sollte dabei nicht vergessen werden. Motorradfahrer sind besonders gefordert. Sie müssen immer für andere Verkehrsteilnehmer mitdenken. Zum Beispiel verlassen sich manche Autofahrer mehr auf den Außenspiegel als auf direkten Blickkontakt. Deshalb gilt: „sooft wie möglich Blickkontakt suchen!“ Nach dem Motto: „Schau mir in die Augen.“.

Tipps für ein richtiges Verhalten:
– Defensive vorausschauende Fahrweise
– Auffällige Schutzkleidung
– Häufiger Blickkontakt
– Auf (un-) bekannten und übersichtlichen Landstraßen immer mit Überraschungen rechen
– In ländlichen Gegenden auf Verunreinigung der Fahrbahn achten
– Für das Überholen auf der Autobahn: Beim Überholen den Blinker anlassen, um nicht übersehen zu werden.
– Bei Stau oder vor der Ampel das Durchschlängeln und Vordrängeln unterlassen (verstößt gegen StVO)

Mit heißem Herzen und kühlem Kopf fährt man immer noch am besten. Man sollte sich überlegen, dass der Aufprall auf ein stehendes Hindernis mit 50 Stundenkilometer in etwa einem freien Fall vom Zehn-Meter-Turm ins leere Schwimmbecken entspricht oder dass ein geübter Motorradfahrer bei Tempo 150 rund 100 Meter braucht, bis die Maschine steht.
Auch auf langen Strecken sollte deshalb immer noch eine Sicherheitsreserve eingeplant werden.
Das bedeutet: „Mit Weitsicht fahren, genügend Abstand halten und nie bis an die eigenen Grenzen gehen“.

Anzeige
Top