Anzeige

Inbetriebnahme der «Umfahrung Hörselberge» am 6. Januar 2010

Die «Umfahrung Hörselberge» wird zunächst mit der Umlegung des Verkehrs in Richtung Frankfurt auf die neue Trasse für den Verkehr freigegeben. Anschließend werden die Bereiche am Baustellenanfang und -ende während einer Übergangszeit von zwei bis drei Tagen auf die Umlegung der Fahrbahn in Richtung Dresden vorbereitet. So lange wird der Verkehr nach Dresden noch über die alte A4 durch die Hörselberge geführt. Nach der Umlegung auf die neue Trasse stehen den Nutzern dann in beiden Richtungen auf einer Länge von etwa 16,5 Kilometern drei Fahrspuren zur Verfügung. Lediglich an den beiden Bauenden steht für eine Übergangszeit eine Fahrbahn mit jeweils zwei Spuren zur Verfügung. Auf den letzten sechs Kilometern zwischen der Nessetalbrücke und dem östlichen Bauende wird das recycelte Abbruchmaterial von der alten A4-Strecke als Unterbau für den noch zu bauenden Abschnitt der neuen Fahrbahn Richtung Dresden genutzt.

Neben der Komplettierung der beiden Bauenden stehen im Wesentlichen noch die folgenden Arbeiten aus: Die Park- und WC-Anlage geht im Mai 2010 in Betrieb, die Anschlussstelle Sättelstädt (Fahrtrichtung Dresden) und die endgültige Markierung werden im September 2010 komplettiert. Außerdem wird die alte A4 zwischen Wutha-Farnroda und dem östlichen Bauende zurückgebaut.

Beim Bau der «Umfahrung Hörselberge» wurden in Spitzenzeiten pro Monat bis zu 400000 Kubikmeter Erde bewegt, während der bisher zweijährigen Bauzeit waren es insgesamt 3,7 Millionen Kubikmeter. Bis zu 500 Beschäftigte und mehr als 100 Erdbaugeräte waren im Einsatz. Sie legten unter anderem 53 Kilometer Entwässerungsleitungen und verbauten eine Million Tonnen Frostschutzmaterial sowie 300000 Kubikmeter Beton.

Bereits seit Oktober 2007 betreibt Via Solutions Thüringen im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland für 30 Jahre die A4 zwischen Gotha und der Landesgrenze zu Hessen auf Basis einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP). Auch auf dem neuen Streckenabschnitt übernimmt die Gesellschaft gemäß Konzessionsvertrag alle betrieblichen Aufgaben einschließlich Streckenkontrolle, Grünpflege, Winterdienst sowie die Instandhaltung der Strecke.

In der Bildergalerie: Fotos vom Bau der neuen Autobahn

Anzeige
Anzeige
Top