Anzeige

(Kurz-)Schluss auf Mitte-Deutschland-Verbindung?

Hirte: Verkehrswende sieht anders aus  

Folgt man den vollmundigen Äußerungen der Ampelkoalition kann es mit der Elektrifizierung des Verkehrs gar nicht schnell genug gehen.

Und dann, so wundert sich nicht nur der CDU-Landesvorsitzende Christian Hirte, soll bei einer der wichtigsten Bahnverbindungen Thüringen (Kurz-)Schluss sein. Gute Verkehrspolitik sieht anders aus.

Seitdem die Koalitionäre eine ökologische Verkehrswende versprochen haben, wird man dort nicht müde, die Elektromobilität zur allein selig machenden Fortbewegungsart der Zukunft zu erklären. Wo die Sinnhaftigkeit der Elektrifizierung aber von Niemandem in Frage gestellt wird, nämlich auf der Schiene, soll diese jetzt unterbleiben.

Mindestens ebenso wenig passt dazu das vielzitierte Mantra der Grünen, mehr Fracht auf die Schiene bringen zu wollen. Ohne Elektrifizierung wird es die Strecke wegen des zeitintensiven Einsatzes von Dieselloks z. B. bei der Umspannung schwer haben. Eine vernünftige Anbindung nach Nordrhein-Westfalen dürfte dann kaum attraktiv sein. So wird eine der wichtigsten Strecken wohl ein Nebenbahndasein führen müssen.

Die Koalitionäre in Berlin haben es jetzt in der Hand, den Ausbau der Mitte-Deutschland-Verbindung voranzutreiben. Notfalls muss in den Haushaltsberatungen zum Bundeshaushalt 2022 nachgesteuert werden. Den Versprechungen für klimafreundlicheren Verkehr müssen nun auch Taten folgen, damit die Strecke zu einer für den Nah- und Fernverkehr attraktiven Verbindung werden kann., so abschließend der Bundestagsabgeordnete Hirte.

Hintergrund:
Die Mitte-Deutschland-Verbindung soll Ostthüringen und Sachsen besser an den Fern- und Güterverkehr anbinden und unter anderem für die Städte Gera und Jena eine Verbindung Richtung Nordrhein-Westfalen schaffen. Dafür soll die Strecke elektrifiziert und zweigleisig ausgebaut werden. Bund und Land haben dafür einen Vertrag geschlossen. Der Ausbau zweier Strecken-Abschnitte scheint derzeit fraglich, weil die Finanzierung in Höhe von 130 Millionen Euro umstritten ist.

Anzeige
Anzeige
Top