Werbung

Verkehrsschilder in der Ebertsstraße für Testzeit geändert

In der Ebertstraße wurde probeweise in einem Abschnitt die Beschilderung für Parkmöglichkeiten geändert und die Bushaltestelle verlegt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen den Einmündungen der Graf-Keller-Straße und der Friesstraße. Hier können jetzt Fahrzeuge auf der gegenüberliegenden Straßenseite geparkt werden; für die bisherige Park-Spur wurde mit mobilen Verkehrsschildern ein Halteverbot ausgewiesen. Die Haltestelle wurde – zunächst auch provisorisch – weiter nach unten vor die Einmündung der  Friesstraße verlegt.

Grund dafür sind die großen Bäume in der Ebertstraße, die direkt am Fahrbahnrand stehen. Die Baumkronen mussten in der Vergangenheit bereits mehrfach zurückgeschnitten werden, da sie große Fahrzeuge wie Busse und Müllautos behinderten. Auf der Buslinie 7 zum Wartenberg setzt das Verkehrsunternehmen Wartburgmobil jetzt neue, aber auch höhere Busse ein, die erneut teilweise an den Ästen hängen bleiben. Um die Bäume zu erhalten und damit sie nicht noch mehr gestutzt werden müssen, wird jetzt der Busverkehr auf die Gegenfahrbahn bergab gelenkt. Dafür wurde die Beschilderung geändert. Die parkenden Autos neben den Bäumen erfordern zusätzlich ein Ausweichen der größeren Fahrzeuge.

Die Beschilderung wurde für eine rund vierwöchige Testphase mit mobilen Verkehrszeichen geändert. Gemeinsam mit dem Verkehrsunternehmen Wartburgmobil soll in dieser Zeit probiert werden, ob die Busse die Äste der Bäume nicht weiter streifen, ob der neue Platz der Haltestelle passt und ob die Höhe der Bordsteine ausreicht. Erst nach der Probezeit wird entscheiden, ob die neue Beschilderung so auf Dauer bestehen bleibt und dann auch fest installiert wird.

 

Werbung
Top