Werbung

AZT profiliert sich – Gemeinsamkeiten haben Vorrang

Die Firma Multicar in Waltershausen war am Donnerstag Gastgeber der Mitgliederversammlung des Verein «Automobilzulieferer Thüringen» e.V. (AZT)
Seit einigen Monaten hatte sich mit Unterstützung der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) ein Initiativkreis mit einer inhaltlichen Neuausrichtung des AZT beschäftigt.
Anlass war der tragische Tod des ehemaligen Vorsitzenden des Vereins, Rolf Schuhmann.
In mehreren Gesprächen fand dieser Initiativkreis dann neue Ansatzpunkte, die vorhandenen Gemeinsamkeiten der Automobilzulieferer aus Thüringen herauszuarbeiten.
Das Vorgehen wurde aktiv durch den Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus als auch durch den Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz. unterstützt.
Minister Reinholz appellierte in seinem Grußwort zur Mitgliederversammlung an die Notwendigkeit der Bildung kooperativen Einheiten sowie des konzentrierten Vorgehens.
Die Zuliefererindustrie steht in den nächsten Jahren weltweit vor großen Herausforderungen, die aber auch als Chance begriffen werden sollten.
Thüringer Zulieferer haben technologisch hervorragenden Produkte und Konzepte erarbeitet, die weltweit konkurrenzfähig sind. In Thüringen steht die Automobilzulieferindustrie an der Spitze der Industriebranchen und besitzt enormes Wachstumspotential.
Im Vordergrund der Mitgliederversammlung standen der Rechenschaftsbericht des amtierenden Vorstandes, Otto Brand, die Neuwahlen des Vorstandes für 2004 und 2005 sowie die Erläuterung der konzeptionellen Veränderungen bzgl. Inhalte und Vorgehensweisen im AZT e.V.
Als Schwerpunktaufgaben wurden fixiert:
– Öffentlichkeitsarbeit für die Interessen der Thüringer Automobilzulieferindustrie,

– Aufbau einer Kommunikationsplattform für die Thüringer Automobilzulieferindustrie,

– Gewinnung von Informationen und Erkenntnissen und deren Verbreitung,

– Durchführung von Informationsveranstaltungen,

– Überregionale und internationale Vernetzung der Thüringer – Automobilzulieferindustrie mit anderen Netzwerken und OEM’s

– Qualifizierung und Weiterbildungsmaßnahmen für die Thüringer Automobilzulieferindustrie

– Entwicklung von Kooperationsplattformen auf den Gebieten:
– Forschung und Entwicklung, Sourcing/ Einkauf, Produktion, Marketing,
– Initiierung und Moderation von Kooperations- und Pilotprojekten, fachlichen und
regionalen Arbeitskreisen
– gemeinsamer Auftritt auf nationalen und internationalen Messen

Die Mitglieder des «Automobilzulieferer Thüringen» e.V. haben einen neuen Vorstand gewählt.
Dem neuen Vorstand gehören nunmehr an Dr. Ing. Michael Militzer, Vorsitzender (MITEC Automotive AG Eisenach), Dr. Sven Hicken (BMW Fahrzeugtechnik GmbH Krauthausen/Eisenach), Klaus Lantzsch, (FER Fahrzeugelektrik GmbH Eisenach) und Bernd Moser, (TÜV Thüringen e.V.) an.
Mit dem neuen Konzept wollen die derzeit noch 70 Mitglieder des AZT dringend notwendige Innovationen für ihren Verein voran bringen und die Mitgliederbasis ausbauen.
«Wir wollen eine tragende Säule für die Wirtschaft im Land Thüringen errichten», so Dr. Ing. Michael Militzer als neu gewählter Vorsitzender.
Die Aktivitäten sowohl im Vorstand als auch im noch zu benennenden, zwölfköpfigen Beirat sind in Aufgabenbereiche aufgeteilt wie Mechanik, Umformtechnik, Elektrik/Elektronik, Finanzen, Schulung etc., um auch den Kontakt zu den Mitgliedern zu verbessern.
Die Mitglieder haben die Erwartung, dass durch diesen Neubeginn die Automobil- und – Zulieferindustrie in Thüringen eine neue Plattform entwickeln, die geeignet ist, zum Erhalt und auch zum Aufbau neuer Arbeitsplätze beiträgt zu tragen.

Werbung
Top