Werbung

Eisenacher Tourismusstudenten auf «Jack-the-Ripper-Tour» in London

Am Donnerstag, den 19.04.2012, begab sich der Kurs Tourismuswirtschaft der Berufsakademie Eisenach für drei Tage auf eine touristische Exkursion nach London. Begleitet wurde die Reisegruppe von ihrem Englischdozenten Matt Busby, der auch bei der Gestaltung des Besuchsprogramms behilflich war. Die Reise begann von Berlin aus, wo man mit dem Flieger nach London flog. Mit dem Zug ging es dann vom Londoner Flughafen Gatwick zum Bahnhof Victoria Station, der im Zentrum von London liegt. In unmittelbarer Nähe befand sich das Hostel Astor Victoria, wo der zehnköpfige Kurs sein Nachtquartier bezog.

Das englische Wetter machte seinem Ruf alle Ehre und zeigte sich von seiner schlechtesten Seite, denn es regnete zunächst in Strömen. Ein Höhepunkt der Reise war die «Jack-the-Ripper-Tour» im Londoner Osten. «Jack the Ripper» ist die Bezeichnung für einen Serienmörder, der zwischen August und November 1888 im East End von London mehrere Frauen, die vermutlich der Prostitution nachgingen, ermordete und grausam verstümmelte. Der Täter wurde bis heute nicht gefasst und es gibt noch immer viele Spekulationen über seine wahre Identität. Der Name «Jack the Ripper» deutet darauf hin, dass der Täter seine Opfer aufschlitzte.

Die Eisenacher Gruppe wurde auf dieser Tour von einer ortskundigen jungen Lady namens Lindsay in die Geschichte und Geheimnisse der Morde von 1888 eingeweiht. Sie führte die deutschen Besucher durch dunkle Seitengassen, in denen der Serienkiller tatsächlich zugeschlagen hatte. Schockiert und fasziniert zugleich wanderten die Studenten zu den verschiedenen Tatorten im nächtlichen London.

Daneben standen noch weitere wichtige Sehenswürdigkeiten, wie die Tower Bridge und das Kaufhaus Harrod`s auf dem Programm. Dort verbrachte man einen gemütlichen Nachmittag zur «Tea Time». Nach drei aufregenden Tagen und zwei anstrengenden Nächten fand sich die Truppe wieder glücklich im heimischen Eisenach ein.

Werbung
Top