Anzeige

Italy-Cars-Club wurde gegründet

Italienische Automarken waren am Sonntag am Eisenacher Frauenberg unübersehbar. Knapp 30 Eigner und Freunde von Fiat, Lancia und Alfa Romeo trafen sich. Alle hatten ein Interesse – ein eigener Markenclub sollte gebildet werden. Einige Freunde trafen sich schon im Vorfeld, um solch eine Clubgründung vorzubereiten. Vieles galt es zu beachten und zu bedenken. Die Moderation lag in den Händen von Frank Albrecht. Da wurde die Satzung besprochen, die Frage nach der Mitgliedschaft besprochen, Aufkleber vorgestellt und Events vorgeschlagen. Schnell war man sich jedoch einig, dass ein Italy-Cars-Club Wartburgkreis gegründet wird. 30 Mitglieder trugen sich in die Antragsliste ein. Und so nahm die Diskussion um Vorstand und Tätigkeit am Sonntagnachmittag einen breiten Raum ein. Keine Frage, dass man sich übrigens beim «Italiener» im «Ristorante Senza Nome» am Frauenberg traf. «Fährt man ein italienisches Auto, gehört auch etwas von der Lebensweise hinzu. Wir wollen Spaß und unsere Autos zeigen», bemerkte Albrecht. «Von unserem Autohaus bekommt der Club volle Unterstützung und ich wünsche einen guten Start», beglückwünschte Sabine Betzer von Autohaus Betzer im Gewerbepark Stregda den I.C.C.W. Unterstützung komme auch vom Fiat-Konzern in Deutschland.
Ende des Jahres wird dann die Wahl des Vorstandes erfolgen, bis dahin hat ein provisorischer Vorstand die Aufgaben übernommen. Vorsitzender ist Roy Rummer aus Eisenach. Man werde zu Treffen fahren, vielleicht in Eisenach ein eigenes Treffen organisieren und alle 14 Tage einen Stammtisch abhalten. Der nächste Treff ist am 2. November, 20.30 Uhr im «Senza Nome». Dazu sind alle Interessierte eingeladen.
Aber auch an ein Fahrsicherheitstraining und Themenabende sind im Gespräch. Zu Weihnachten will man Kinder eines Kinderheimes erfreuen. Im nächsten Jahr soll es auch zur Formel 1 gehen.

Anzeige
Anzeige
Top