Anzeige

Lettlands Ministerpräsident in Eisenach

Für zwei Tage weilte der Ministerpräsident der Republik Lettland, Dr. Indulis Emsis, in Thüringen. Auf dem Besuchsprogramm standen neben der Landeshauptstadt Erfurt auch Jena und Eisenach. Bei seiner Reise wollte sich der Staatsmann über den Hightech-Standort Thüringen informieren.
Am Montag gab es im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt ein Informationsabend «Die Neuen stellen sich vor: Unser Partner Lettland». Lettland wurde am 1. Mai dieses Jahres Mitglied der Europäischen Union.
Am Dienstag stand zunächst ein Besuch im Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie e.V. in Bad Langensalza auf dem Programm. Von Bad Langensalza ging es dann nach Eisenach. In Krauthausen informierte sich Dr. Emsis bei der engine.tec gmbh über den Industriebetrieb. Der Politiker zeigte sich beeindruckt über den hohen Grad der Technologie in diesem Unternehmen der MITEC. Als Biologe zeigte er sich hier besonders interessiert, informierte Jörg Steins, Produktionsvorstand der MITEC AG. Für das Unternehmen, das in der Automobilbranche tätig ist, war der Besuch wichtig, da sich das Unternehmen auch in den baltischen Staaten engagieren möchte. Dort biete sich ein interessanter Investitionsstandort. «Auf keinen Fall bedeutet dies für uns eine Verlagerung der Produktion dort hin», so Steins. Mit den Wirtschaftsverantwortlichen der lettischen Delegation gab es beim Staatsbesuch schon erste Kontakte. Steins stellte sich vor, in Lettland ein weiteres Standbein für das Unternehmen zu installieren, und so wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit ersten Ergebnissen rechne er 2005/06.
Zum Abschluss des Besuchstags in Eisenach besuchte Dr. Indulis Emsis die Wartburg und folgte der Einladung der MITEC Automotive AG zum Mittagessen.

Anzeige
Top