Anzeige

Lösung für das Opel-Werk in Antwerpen erzielt

Die Opel-Mitarbeiter in Antwerpen haben zugestimmt, einen Plan zu unterstützen, der es Opel erlaubt, sich auf sozial verantwortliche Weise aus dem Werk in Antwerpen zurückzuziehen. Eckpfeiler ist ein Sozialplan, der allen Mitarbeitern des Werks angeboten wird. Es wird erwartet, dass in einer ersten Phase eine erhebliche Anzahl Mitarbeiter das Angebot annehmen und spätestens bis Ende Juni das Unternehmen verlassen.

Zusätzlich sieht eine Vereinbarung zwischen dem Management von Opel und den Arbeitnehmervertretern vor, dass beide Seiten ab sofort in einer Arbeitsgruppe, die von der Regierung Flanderns geleitet wird, zusammenarbeiten, um einen externen Investor zu finden. Die Suche wird Ende September beendet. Für den Fall, dass ein Investor gefunden werden kann, wird es vom Geschäftsplan des investierenden Unternehmens abhängen, wie viele Mitarbeiter in seine Organisation übernommen werden könnten. Sollte die Suche nach einem Investor nicht positiv abgeschlossen werden können, würde der Sozialplan auch für die verbliebenen Mitarbeiter greifen und das Werk würde zum Jahresende schließen.

„Wir freuen uns sehr über das Abstimmungsergebnis, vor allem weil damit die Phase der Unsicherheit für unsere Mitarbeiter in Antwerpen beendet ist. Sie haben in der Vergangenheit großartige Arbeit geleistet und es ist für uns sehr wichtig, dass Sie nun eine Basis für ihre Zukunftsplanung haben,“ sagte Opel CEO Nick Reilly.

Er ergänzte: „Das Werk liegt an einem exzellenten Standort, direkt im Hafengebiet von Antwerpen, und sollte für eine Vielzahl potenzieller Geschäftsmodelle interessant sein.“

„Diese Lösung ist gleichzeitig ein Meilenstein in unserem Bestreben, Opel für eine erfolgreiche Zukunft aufzustellen. Nach den Vereinbarungen in Großbritannien und Spanien im März, ist dies ein wichtiger nächster Schritt. Ich bin zuversichtlich, dass wir nun zu einer Vereinbarung mit unseren Arbeitnehmervertretern über die geplanten Kostenreduzierungen auf europäischer Ebene kommen können.“

Anzeige
Top