Anzeige

Machnig: ADAM verkörpert Trend zum individuellen Stadtauto

«Opel ist eine traditionsreiche und gleichzeitig moderne Marke», sagte der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig in Eisenach. Das beweise der Adam, der ab heute im Eisenacher Opel-Werk vom Band läuft. «Dieser neue Opel ist innovativ: Er verkörpert den Trend zum individuellen, komfortablen und wendigen Stadtauto.» Dieses Auto aus Thüringen habe das Potenzial, die Märkte in Deutschland und im Ausland zu erobern: Der ADAM sei sowohl für Singles, Paare und Stadtbewohner als auch für Familien als Zweitwagen geeignet.

«General Motors sollte eine langfristige Strategie entwickeln, die Opel ermöglicht, seine Autos in Wachstumsregionen wie Osteuropa oder Asien zu exportieren», sagte Machnig. In Ländern wie Russland, China und Brasilien, in boomenden Metropolen wie Moskau, Shanghai und Rio de Janeiro habe ein origineller Kleinwagen wie der ADAM beste Verkaufschancen. «Wir erwarten von General Motors positive Zusagen für die Zeit nach 2016.»

Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat den Standort Eisenach zuletzt in 2011 mit einer Summe von rund 15,5 Millionen Euro gefördert. Damit konnte eine Investition von gut 194 Millionen Euro ausgelöst werden, die das Unternehmen für die Erweiterung des Standortes eingesetzt hatte. Dazu zählt eine neue Werkhalle, die Anschaffung von Produktionsanlagen und Maschinen. Insgesamt hat das Wirtschaftsministerium Opel Eisenach seit 1991 mit rund 107 Millionen Euro gefördert und damit eine Investitionssumme von insgesamt 746,5 Millionen Euro ausgelöst.

«Das Opel-Werk in Eisenach ist ein innovativer Standort und das modernste wie auch produktivste Werk im GM-Verbund», sagte Machnig. Daher stärkt das Eisenacher Werk den gesamten Thüringer Automobilstandort mit seinen vielen Automobilzulieferern. Für den Adam habe das Eisenacher Werk sogar die exklusiven Produktionsrechte: «Ein starkes und wichtiges Alleinstellungsmerkmal in schwierigen Zeiten», so der Minister.

Anzeige
Anzeige
Top