Anzeige

Machnig: Handwerk muss Image stärken

Rund 1,7 Millionen Euro Förderung erhält das Thüringer Handwerk von 2010 bis 2012. Der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig hat den Handwerkskammern im Freistaat einen Zuwendungsbescheid übergeben. Sie sollen das Geld dafür einsetzen, dass sich die Handwerksorganisationen und -betriebe im In- und Ausland besser vermarkten können. «Das Handwerk muss es schaffen, Tradition und Moderne zu verbinden», so der Minister. «Mit diesen Mitteln soll es die Chance bekommen, sein Image zu stärken.»

Die Handwerksorganisationen sollen die Förderung dafür verwenden, ihre Selbstvermarktung zu modernisieren und sich auf nationalen und internationalen Messen besser zu präsentieren. Auch wird die Handwerksjugend gefördert, indem es Geld z.B. für Leistungswettbewerbe bekommt. Bewilligt wurden u.a. Projekte wie die Außenwirtschaftsinitiative des Thüringer Handwerks oder das Bürgerinformationszentrum Erneuerbare Energien in Erfurt. «Das Handwerk ist eine tragende Säule der Thüringer Wirtschaft», betonte Machnig. So gibt es rund 31640 Betriebe mit rund 141000 Beschäftigten und 11000 Auszubildenden. Im vergangenen Jahr 2009 hatte es ein Umsatz von rund 14 Milliarden Euro gemacht.

Über diese Unterstützung hinaus erhält das Handwerk aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) Mittel für Beratungsleistungen, die von den eigenen Organisationen angeboten werden. In 2010 hat das Wirtschaftsministerium dafür rund 543000 Euro bewilligt. Das Wirtschaftsministerium setzt damit einen weiteren Bestandteil des Koalitionsvertrages um, in dem die Stärkung des Handwerks festgeschrieben wurde.

Anzeige
Top