Anzeige

Opel ermöglicht 245 jungen Menschen Einstieg ins Berufsleben

Opel eröffnet einmal mehr vielen jungen Menschen den Weg ins Berufsleben. Deutschlandweit starten diese Woche insgesamt 245 Auszubildende beim traditionsreichen Automobilhersteller ihre Joblaufbahn. An den Standorten Rüsselsheim, Eisenach, Kaiserslautern und Bochum bietet Opel rund 20 Ausbildungs- und Studiengänge an.

«Junge Menschen an die Arbeit heranzuführen, gehört zu den Aufgaben großer Unternehmen und hat bei uns lange Tradition: Nächstes Jahr feiert die Berufsausbildung bei Opel ihren 150. Geburtstag», sagt Opel-Personalchef Ulrich Schumacher. «Jeder Ausbildungsplatz ist eine Investition in die Zukunft von Opel. Die jungen Menschen brauchen für sich individuelle Perspektiven. Deshalb werden Betriebsrat, IG Metall und die Geschäftsleitung alles daran setzen, den Auszubildenden bei Opel auch nach der Lehre eine berufliche Zukunft im Unternehmen zu ermöglichen», ergänzt Gesamtbetriebsratschef Dr. Wolfgang Schäfer-Klug.

Die Adam Opel AG ist einer der größten Ausbildungsbetriebe Deutschlands. Jahr für Jahr werden bei Opel insgesamt rund 800 junge Menschen sowohl in technischen Berufen als auch im kaufmännischen Bereich ausgebildet. Hinzu kommen 80, die aktuell ein kooperatives Studium absolvieren.

Im diesjährigen Auszubildenden-Jahrgang wurden erneut alle offenen Stellen besetzt. Alleine am Standort Rüsselsheim sind mehr als 300 Bewerbungen mehr als im Vorjahr eingegangen. «Dies zeigt einmal mehr, wie attraktiv Opel als Ausbildungsbetrieb ist», sagt Schumacher. «Ausbildung ist für uns eine Win-Win-Situation: Wir bieten hervorragende Perspektiven und bekommen im Gegenzug junge, motivierte Menschen an Bord, die uns helfen, unseren Wachstumskurs erfolgreich fortzusetzen.»

Am Firmensitz in Rüsselsheim haben in dieser Woche 151 junge Menschen ihren ersten Ausbildungstag. Die meisten beginnen ihre Lehre im technischen Bereich, zum Beispiel als Industriemechaniker, Kraftfahrzeugmechaniker oder Elektroniker für Betriebstechnik. Darüber hinaus starten 22 Jugendliche am hessischen Stammsitz ein kooperatives Studium, zehn davon im Bereich Systems Engineering. Dazu kommen vier Betriebswirte und zwei Wirtschaftsinformatiker. Die technisch orientierten kooperativen Studiengänge werden zusammen mit der Hochschule RheinMain angeboten; für den kaufmännischen Bereich arbeitet Opel mit der FH Mainz zusammen. Seit diesem Jahr kooperiert Opel auch mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg im Bereich der angewandten Informatik. Darüber hinaus beginnen im Oktober acht Jugendliche eine Einstiegsqualifizierung im metalltechnischen Bereich. Wird diese erfolgreich durchlaufen, können Teilnehmer und Teilnehmerinnen im folgenden Jahr eine Ausbildung beginnen.

Im thüringischen Werk Eisenach starten 20 Jugendliche ihre Ausbildung. Davon beginnen fünf eine Lehre zum Elektroniker für Automatisierungstechnik und zwei eine Ausbildung zum Mechatroniker. Hinzu kommen zehn Fertigungsmechaniker und drei Fahrzeuglackierer.

Am Opel-Standort Kaiserslautern stellen sich 34 junge Menschen den Herausforderungen des Berufslebens. Dazu kommen 22 Jugendliche, die Opel für Firmen aus der Region ausbildet. Zehn der neuen Lehrlinge starten eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, acht erlernen den Beruf des Mechatronikers, sieben den des Industriemechanikers, sechs Azubis beginnen eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker und zwei wollen Zerspanungsmechaniker werden. Hinzu kommt eine künftige Industriekauffrau.

In Bochum beginnen 40 junge Menschen ihre Ausbildung bei Opel: 14 Industriemechaniker, acht Mechatroniker, sechs Zerspanungsmechaniker sowie drei Kaufleute für Büromanagement. Neun Elektroniker für Betriebstechnik lernen ihren Beruf in Verbindung mit einem Studium an der Hochschule Bochum. Ebenfalls mit dabei: 19 Auszubildende für Verbundpartner.

Weitere interessante und spannende Einblicke in den Alltag der Opel-Berufsausbildung gibt es auf der Facebook-Seite Ausbildung@Opel. Sie wurde 2013 vom Bewerberportal «Karrierebibel.de» zur besten Karriereseite der Automobilindustrie gekürt. Unter www.ausbildung-opel.de gibt es Informationen zu den angebotenen Berufen und den Link zur Online-Bewerbung.

Anzeige
Top