Werbung

Stabile Partnerschaft wird verlängert

E.ON Thüringer Energie ist und bleibt ein zuverlässiger und stabiler Partner der Thüringer Kommunen. Die Gemeinde Moorgrund (Wartburgkreis) hat ihren auslaufenden Konzessionsvertrag mit dem Energiedienstleister erneuert. Damit ist dessen Tochterunternehmen TEN Thüringer Energienetze GmbH auch künftig für den Betrieb sowie Wartung und Instandhaltung des Stromnetzes im Bereich der Gemeinde Moorgrund mit allen sieben Ortsteilen verantwortlich. Der neue Konzessionsvertrag hat eine Laufzeit bis 2030.

Reimund Gotzel, Vorstandsvorsitzender von E.ON Thüringer Energie, bedankte sich bei der feierlichen Unterzeichnung des Konzessionsvertrages in der Gemeindeverwaltung Moorgrund nicht nur im Namen des Vorstandes, sondern vor allem auch im Namen der rund 1400 Mitarbeiter von E.ON Thüringer Energie. «Als Unternehmen mit einem 47-prozentigen kommunalen Anteil verstehen wir uns zudem als Partner mit einer Verantwortung für alle Einwohner im Netzgebiet», so Reimund Gotzel weiter.

In den vergangenen 20 Jahren haben E.ON Thüringer Energie und ihre Vorgängerunternehmen das Mittel- und Niederspannungsnetz im Gebiet der Einheitsgemeinde Moorgrund systematisch erneuert und ausgebaut.
Über 90 Prozent aller Niederspannungs-Freileitungen im Gemeindegebiet liegen inzwischen als Kabel unter der Erde. So sind gibt es etwa in den Ortsteilen Gumpelstadt, Möhra, Witzelroda, Gräfen-Nitzendorf, Kupfersuhl und Neuendorf keine oberirdischen Versorgungsleitungen mehr.
Auch im Bereich Steinacker, Möhraer Straße und Erbbacher Weg im Ortsteil Waldfisch sowie in der Gartenstraße in Etterwinden sind Erdkabel verlegt worden. Im gesamten Gemeindegebiet Moorgrund wurden zudem 17 Trafostationen neu errichtet. Ganz aktuell laufen die Vorbereitungen zur Umstellung der Versorgungsspannung von 6000 Volt auf die internationale Normspannung 20000 Volt, die noch in diesem Monat abgeschlossen werden. Rund 1,2 Millionen Euro kostet diese Spannungsumstellung, die die Versorgungsqualität und Versorgungssicherheit in Moorgrund weiter erhöhen wird.
Neben der Verbesserung der Versorgungsbedingungen dienen die umfassenden Modernisierungen im Netz auch der stetig zunehmenden Aufnahme von regenerativ erzeugtem Strom.

Konzessionsverträge regeln die Nutzung öffentlicher Verkehrswege zum Zweck der Strom- oder Gasversorgung durch Energieversorger. Die Gemeinde erhält im Gegenzug für die Gewährung des Wegenutzungsrechts eine Konzessionsabgabe. Deren Höhe ist abhängig von der verbrauchten, also durch die Leitung geflossenen Elektroenergie.

Werbung
Werbung
Top