Werbung

Technischer Durchbruch in Sachen Staplersicherheit mit dem neuem Fahrerassistenzsystem

Erstmalig in Thüringen verkaufte die LINDIG Fördertechnik GmbH das neue elektronische Fahrerassistenzsystem von Linde Material Handling – den Linde Safety Pilot. Der wohl sicherste Stapler in Thüringen ist ab sofort bei der Coexal GmbH in Leinatal im Einsatz.

Am 04. November übergab LINDIG das Fahrzeug an den Logistikleiter Sebastian Kniffka von Coexal:

„Hauptgrund meiner Entscheidung für das Fahrerassistenzsystem ist vor allem der zusätzliche Sicherheitsaspekt für Fahrer und Stapler. Ein weiterer Punkt ist, dass der Lastentransportprozess für den Staplerfahrer wesentlich einfacher und schneller wird.“

Kein anderer Gabelstaplerhersteller verfügt derzeit über ein vergleichbares System. Was im PKW-Bereich schon zur Serienausstattung zählt, ist bei einem Stapler nicht eins zu eins übertragbar. Beim Stapler gibt es eine höhere Varianz hinsichtlich Traglastklassen, Reifen, Masten und Lastenschwerpunkt. Beim Betrieb mit Gabelstaplern gilt menschliches Versagen als häufigste Ursache für Arbeitsunfälle. Durch unzureichendes Wissen oder mangelnde Konzentration der Fahrer kommt es zu Fehlbedienungen. Die Folgen sind das Kippen des Fahrzeugs, wo es zu schwersten Verletzungen kommt oder Schäden an Ladungsträgern und der Betriebseinrichtung. Nicht zuletzt kommt es zu massiven Störungen im Logistikablauf.

Das neue Assistenzsystem leistet Abhilfe. Verschiedene Sensoren am Stapler übermitteln auf ein Display am Fahrerarbeitsplatz das Lastengewicht, den Lastenschwerpunkt und berücksichtigt dabei die maximale Hubhöhe.

„Bei Coexal haben wir doppeltiefe Regale und deshalb Teleskopgabelzinken an unseren Staplern. Ohne das System kann der Fahrer die drei Parameter nur grob schätzen“, so Sebastian Kniffka, „Häufig hat das schwere Folgen.“

Weiterhin werden die aktuelle Hubhöhe, der Neigewinkel der Gabelzinken, die Geschwindigkeit und der Verbrauch angezeigt. Arbeitet der Fahrer in kritischen Bereichen oder kommt es zu Fehlbedienungen, wird er einerseits optisch und akustisch gewarnt.
Andererseits greift die Fahrzeugsteuerung aktiv und regulierend ein. Möchte der Staplerfahrer beispielsweise eine Last im Regal einlagern und nähert sich dabei dem Grenzbereich der Tragfähigkeit, reduziert sich die Hubgeschwindigkeit. Hebt der Staplerfahrer die Last weiter an und erreicht die Traglastgrenze, wird das Fahrzeug abgeregelt und sicherheitskritische Hub- oder Neigefunktionen unterbunden. In gleicher Weise wird die Fahrgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Last, Hubhöhe, Neigewinkel und Lastschwerpunktabstand gesteuert. Das heißt, der Stapler reduziert seine Geschwindigkeit immer weiter, wenn der Bediener die Last während der Fahrt anhebt.

Das neue Fahrerassistenzsystem bietet alles in einem und erspart die Verbauung von Zusatzkomponenten wie Wiegetechnik, Absenkbegrenzungen, Hubhöhenanzeigen oder Vor- und Rückneigungsanzeigen. Schon durch die Einsparung einzelner Komponenten amortisiert sich das System. Der Linde Safety Pilot ist für die Elektrostapler Linde E20 bis E50 mit Tragfähigkeiten von 2,0 bis 5,0 Tonnen sowie Elektrostapler E16 bis E20 mit 1,6 bis 2,0 Tonnen Tragfähigkeit verfügbar.
Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei LINDIG – Kontakt: Tel. 03691 6929-0, info@lindig.com.

LINDIG Fördertechnik GmbH
LINDIG ist ein 115 Jahre altes Familienunternehmen in vierter Generation. Über 20 Jahre besteht die Vertragshändlerschaft für Gabelstapler und Lagertechnik mit dem europäischen Marktführer Linde Material Handling. Außerdem ist LINDIG starker Partner in der deutschlandweiten Arbeitsbühnenvermietung im SystemLift Verbund. An seinen sechs Standorten in Eisenach, Erfurt, Göttingen, Kassel, Suhl und Wernigerode beschäftigt LINDIG über 260 Mitarbeiter. Zum Dienstleistungsportfolio zählt der Verkauf und die Vermietung der Geräte, der Verkauf von Zubehör- und Ersatzteilen, Durchführung von Wartungen, Instandhaltungen, Reparaturen, UVV-, Sicherheits- und Regalprüfungen, Flottenplanung und ein breites Angebot an Schulungen (Staplerschein, Ladungssicherung, Arbeitsbühnenanwender u.v.m.).

Coexal GmbH
Die COEXAL ist eines der führenden Unternehmen zur Herstellung von Fließpressteilen aus Aluminium, dessen Legierungen, Kupfer und Zink, sowie Zieh- und Stanzteilen aus allen tiefziehbaren Materialien. Das Unternehmen ist weltweit Zulieferer der Automobil- und Elektroindustrie, Pyrotechnik und des Maschinenbaus. Die Firma COEXAL GmbH hat ihre Wurzeln in den Anfängen der Metallverarbeitung im Thüringer Wald um 1890. Der heutige Sitz der Firma in Leinatal wurde 1998 neu errichtet und bis 2007 ausgebaut. Auf 8000 m² Produktionsfläche werden technische Fließpressteile hauptsächlich aus Aluminium und Aluminiumlegierungen sowie Tiefzieh- und Stanzteile produziert.

Werbung
Top