Anzeige

«Thüringer Gründerpreises 2010»

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig hat in Erfurt die Sieger des «Thüringer Gründerpreises 2010» ausgezeichnet. Insgesamt wurden sechs Preise, drei Sonderpreise und zwei Sachpreise vergeben. Beworben haben sich 110 Thüringer Existenzgründer und junge Unternehmen aus allen Wirtschaftszweigen. Der Wettbewerb wurde durch das Beratungsnetzwerk der Thüringer Wirtschaftskammern «Gründen und Wachsen in Thüringen» (GWT), federführend von der IHK Ostthüringen zu Gera, organisiert.

«Existenzgründungen sind wichtig für die strukturelle Erneuerung unserer Wirtschaft», sagte der Minister. Gerade durch die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren tragen Gründer zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Thüringen bei. Machnig: «Mit dem Gründerpreis wollen wir jungen Fachkräften Mut machen, den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen, und ihre Leistungen würdigen.»

Das Thüringer Wirtschaftsministerium stiftet Preisgelder in Höhe von 55000 Euro. Neben privaten Sponsoren vergibt die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) den Sonderpreis «Innovationspotenzial» in Höhe von 5000 Euro.

In einem mehrstufigen Auswahlverfahren mussten die Teilnehmer sowohl mit ihren Businessplänen und Geschäftsunterlagen, als auch mit ihrer Persönlichkeit die Jury überzeugen. Die Juroren kommen aus Unternehmen, Finanz- und Förderinstitutionen. Zum Wettbewerb gehört auch die Teilnahme an Workshops, in denen sich die Bewerber beraten und qualifizieren können. «Ausgezeichnet haben wir innovative Unternehmen und Geschäftsideen in den Bereichen Technologie, Soziales und Bildung», unterstreicht der Vizepräsident der IHK Gera, Frank Orschler.

Das Thüringer Wirtschaftsministerium unterstützt gemeinsam mit vielen Partnern die Durchführung des Wettbewerbs. Weitere Sponsoren sind die Sparkasse Jena-Saale-Holzland, die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die OCEF Consult GmbH, die pawlitzky & saeltzer Steuerberatungsgesellschaft mbH, die Volksbank Saaletal eG, die NT Neue Technologie AG, die Kempfer & Kolakovic Personalmanagement GmbH, die Thüringer Aufbaubank, die bm-t beteiligungsmanagement thüringen GmbH, die Bürgschaftsbank Thüringen GmbH, der Forschungs- und Technologieverbund Thüringen e.V., der Technologie und Innovationspark Jena und die Fachhochschule Erfurt.

Die Preisträger:

Kategorie 1 (Businesspläne für Existenzgründungen):
(Platz 1 wurde zweimalig vergeben)

Platz 1 (8000 €): Acoredis GmbH (Dr. Robert Moszner, Yvonne Moszner; Bad Klosterlausnitz) – Entwicklung, Produktion und Vermarktung medizintechnischer Implantate zur Behandlung von Herzerkrankungen
Das Vater-Tochter-Team Moszner gründete in diesem Jahr die Acoredis GmbH. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet medizinische Implantate zur Behandlung von Herzdefekten. Den Gründern gelang es, bioabbaubare Materialien zum Verschluss von Löchern im menschlichen Herzen zu entwickeln. Auch bei der Behandlung von Migräne sollen die Materialien zum Einsatz kommen.

Platz 1 (8000 €): Seniorentagespflege Geraberg (Silke Möhring; Geraberg) – Tagesbetreuung von pflege- und / oder betreuungsbedürftigen Menschen
Silke Möring hat in diesem Jahr eine Tagespflege für Senioren eröffnet. Qualifiziertes Fachpersonal trägt Sorge für eine gute Betreuung der Senioren. Damit können Angehörige von Pflegebedürftigen entlastet und die Unterbringung der Pflegebedürftigen in einem Heim hinausgezögert oder vermieden werden.

Platz 3 (4000 €): Innovative Mobility Automobile OHG (Thomas delos Santos, Johannes Hufnagl, Sebastian Hufnagl, Juliane Beyer, Christian Böhme; Jena) – Entwicklung und Herstellung des ergonomischen, sicheren und komfortablen Ein-Personen-Elektroleichtfahrzeugs «Colibri»
Der mit 4000 Euro dotierte 3. Platz ging an die in Jena ansässige Firma Innovative Mobility Automobile OHG. Das Gründerteam entwickelt und baut das ergonomische und sichere Einpersonen-Elektroleichtfahrzeug «Colibri». Ein geringes Fahrzeuggewicht von 260 Kilogramm, der niedrige Verbrauch von 90 Cent pro 100 Kilometer sowie ein neuartiges Sitz- und Rahmenkonzept machen das Fahrzeug für Pendler und Flottenbetreiber zur interessanten Alternative.

Kategorie 2 (erfolgreiche Jungunternehmer):

Platz 1 (15000 €): smartfiber AG (Michael Kohne, Dr. Ralf-Uwe Bauer; Rudolstadt) – Produktion und Vertrieb von Produkten, auf Basis von cellulosischen Fremdkörpern, die mittels eines speziell entwickelten Verfahrens herstellt werden
Die smartfiber AG aus Rudolstadt produziert innovative, natürliche High-Tech-Fasern. Durch Zugabe von Funktionswerkstoffen können die Eigenschaften der Fasern verändert werden. Eigenprodukte, wie das bakterienreduzierende Reinigungstuch BlueWish® oder der antibakterielle Waschball BlueMagicBall®, ergänzen das Produktspektrum. Das 2005 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit schon 30 Mitarbeiter.

Platz 2 (10000 €): TESONA GmbH & Co. KG (Heiko Lantzsch; Hörselberg-Hainich) – Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Sensorelementen und elektronischen Baugruppen
Auf den mit 10000 Euro dotierten 2. Platz landete die TESONA GmbH & Co. KG aus Hörselberg/Hainich. Die TESONA ist Spezialist für Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Sensorelementen im Automobilbereich. Diese werden eingesetzt, um die Verbrennung zu optimieren, Bauteile zu schützen und Dieselpartikelfilter zu steuern.

Platz 3 (5000 €): MIDAS Surfaces GmbH (Wolfgang Napp, Ilona Napp; Worbis) – Hochwertige Veredlung von Oberflächen
Platz 3 und damit 5.00 Euro Preisgeld gingen nach Worbis an die MIDAS Surfaces GmbH. Spezialität des Unternehmens ist es, beliebige Gegenstände mit edlen Metallen, wie Bronze, Kupfer, Messing oder Stahl zu beschichten. Kunden sind anspruchsvolle Handwerksbetriebe aus den Bereichen Tischlerei, Innenausbau, Yachtenbau oder Wand- und Deckengestaltung.

Anzeige
Anzeige
Top